Raven Wiki

Coronavirus - SARS-CoV-2 - COVID-19 Pandemie

2019 –

SARS-CoV-2 3D

3D Abbildung der SARS-CoV-2 Kryoelektronentomographie-Scans von Nanographics.

Kurve der Todesfälle während der Spanischen Grippe

Todesfälle der drei Wellen der Spanischen Grippe. So viel zu „Hätte man nicht vorhersehen können“



Impfterminvergabe für Ältere > 80 Jahre im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW ab 25.01.21, Impterminauswahl am 26.01.21. INKOMPETENZ³ & Rattenrennen für die Bevölkerung als unwürdiges Prozedere, während für Hobbit Laschet und die KVNO das Ganze ein gelungener Start ist.

Wir sind Chaoten und Idioten der Politik auf allen Ebenen ausgeliefert. Versagen im großen Stil von A – Z, vom bitteren Anfang bis zum ausstehenden Ende. Nach dem Ende sollten alle politischen Entscheidungsträger, die an relevanten Entscheidungen im Bereich Gesundheits-, Bevölkerungsschutz-, Wirtschafts- und Finanzpolitik zur Corona-Krise beteiligt waren, durch ein öffentliches Tribunal zur Verantwortung gezogen werden.


Verimpfte Dosen gegen COVID-19 am 28.03.21

Verimpfte Dosen gegen COVID-19 am 28.03.21 laut Our World in Data statt Propaganda der CDU/CSU.

Übrigens werden entgegen der Empfehlungen der Hersteller und der EMA in Impfzentren (und vermutlich auch bei mobilen Impfeinsätzen in Altersheimen u. a.) nicht nur eine zusätzliche Impfdosis aus einer Ampulle (5 + 1) Comirnaty von BioNTech mit Null-Totraum-Spritzen gezogen, sondern zwei (5 + 2). Ich vermute, der Impfstoff wird gestreckt, um mehr Personen im gleichen Zeitraum impfen zu können, was bedeuten würde, dass der Gehalt pro Dosis niedriger ist, als von der EMA und den Herstellern angegeben bzw. empfohlen.

Die Impfzertifikatausgabe über Apotheke läuft auch super. Nach Schlangestehen heißt es von der Apothekerin, man habe keinen Zugriff auf den Server, als würde beim RKI oder sonstwo nur ein hochwichtiger Server stehen, der deshalb permanent zusammenbricht. Dafür kann man sich nach Einwilligungsbestätigung den Impfpass und Personalausweis kopieren lassen, mit denen dann der Abruf nachgeholt wird. Mit einem Abholschein kann dann der Ausdruck des QR-Codes am nächsten Tag abgeholt werden. Wie schön dagegen, wie problemlos eine Retoure über Hermes per QR-Code am gleichen Tag geht. Am nächsten Tag teilt man in der Apotheke mit, das Zertifikat könne nicht ausgestellt werden, da der impfende Arzt im Impfpass nicht den Vakzinnamen, sondern „Covid-19“ eingetragen hat. Auf dem Smartphone wird wie zuvor die Corona WarnApp die CovPass App gelöscht. Bürokratie und Digitalisierung in Deutschland, nicht anders zu erwarten.

Reproduktionszahl R

Reproduktionszahl R Definition
Quelle: Lagebild Gemeinsamer Krisenstab BMI-BMG COVID-19 16.04.2020 oder „Warten auf die 2. Welle
Datum R (S) 95%-Prädikationsintervall v. R N WE †
Unterteilung in stabilen (sensitiven) R-Wert
R = 7-Tage Mittelwert und (S) = 4-Tage Mittelwert d. Nowcasting Schätzung
R (S) Werte bilden Infektionsgeschehen von vor 1 - gut 2 Wochen ab
Nowcasting = Schätzung mit Berücksichtigung d. Verzugs der Fallübermittlung an RKI
N = Neuinfektionen gegenüber Vortag (ohne ~2 – 4x Dunkelziffer lt. Antikörperstudien)
Datum rot, wenn R (S) >= 1 oder N > 6553 (02.04.20). Seit 03.07.21 werden keine R-Werte für Wochenenden veröffentlicht, seit 19.07.21 keine (S)-Werte. Ist der R-Wert ab 03.07.21 vor und/oder nach Wochenenden > 1, werden Wochenenden ebenfalls rot markiert. Historische Daten und Meldungen ab 21.04.20 finden sich im Archiv.
01.08.21 2097 SO 1
02.08.21 1,06 0,98-1,15 847 1
Während die STIKO zum Thema Impfungen von 12- bis 17-Jährigen bei ihren spezifischen Empfehlungen vom 10.06.21 bleibt, haben die Gesundheitsminister der Länder und der Bundesgesundheitsminister beschlossen, dass generell alle 12- bis 17-Jährigen in Impfzentren, durch Haus-, Kinder-, Betriebsärzte und durch mobile Impfteams in schulischen Einrichtungen geimpft werden können. Dazu auch Kinderarzt zu Corona-Impfungen für Kinder: Uneinigkeit von Politik und STIKO führt zu großer Verunsicherung und Impfungen für 12- bis 17-Jährige: Eine Anmaßung der Politik.

Laut einem weiteren Beschluss werden Auffrischimpfungen (Booster-Impfungen) ab September und mindestens 6 Monate nach den erhaltenen Erst- (mit Janssen) und Zweitimpfungen (mit BioNTechs Comirnaty, AstraZenecas Vaxzevria u. Moderna) angeboten. Das betrifft nur Patienten mit Immunschwäche oder Immunsuppression, Pflegebedürftige, Höchstbetagte, Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen. Sie können durch ihre Hausärzte oder mobile Impfteams in Einrichtungen die Booter-Impfung erhalten. Pflegekräfte und Ärzte, die den Personenkreis versorgen, wurden mal wieder vergessen (s. Update am 06.09.21). Als weitere Gruppe erhalten alle Personen, die vollständig nur mit den Vektor-Vakzinen Janssen oder Vaxzevria (die eine niedrigere Effizienz aufweisen als mRNA-Vakzine) geimpft wurden, eine Booster-Impfung in Impfzentren oder durch Haus- und Betriebsärzte.
03.08.21 1,00 0,93-1,06 1766 19
04.08.21 1,03 0,96-1,12 3571 25
05.08.21 1,11 1,02-1,20 3539 26
Laut RKI Wochenbericht v. 05.08.21 „ist der derzeitige Anstieg der Inzidenz vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet. Auch der Anteil der positiv getesteten Proben unter den in den Laboren durchgeführten PCR-Tests steigt seit vier Wochen wieder an. Der Positivenanteil lag in der 30. Meldewoche (MW) 2021 bei 3,0 %. Der Rückgang der Anzahl der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten setzt sich aktuell ebenfalls nicht weiter fort. Der Anteil der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an allen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen stieg in der 30. MW im Vergleich zur Vorwoche leicht an. Insgesamt liegen die Werte zurzeit aber auf einem niedrigen Niveau. Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen. Der Anteil von Delta (B.1.617.2) lag in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 97 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug ca. 3%. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 95% und Alpha von 2%. Ein Vergleich von hospitalisierten Fällen, bei denen Informationen zur Variante von SARS-CoV-2 vorliegen, zeigt für die vergangenen vier Meldewochen keinen Unterschied zwischen Alpha und Delta in Bezug auf den Anteil der Hospitalisierungen.

Bis zum 03.08.2021 (Datenstand 04.08.2021) waren 62 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 53 % vollständig geimpft.“
06.08.21 1,18 1,07-1,29 3448 24
07.08.21 3206 SA 24
08.08.21 3127 SO 4
09.08.21 1,10 1,00-1,20 1183 2
10.08.21 1,08 1,01-1,16 2480 19
Laut Bund-Länder Beschluss vom 10.08.21: AHA+L Regeln + Masken ÖPNV u. Einzelhandel + Zugang, Teilnahme u. Beherbergung nur für 3G (Geimpfte, Genesene, Getestete) – Bundesländer können v. 3G abweichen, wenn 7-Tage-Inzidenz >35/100000 Einwohner. Bürger-Schnelltests werden ab 11.10.21 kostenpflichtig. Neben der Inzidenz wird die Hospitalisierung von COVID-19 Patienten Hauptindiaktor zur Abschätzung des Infektionsgeschehenes. Mit Zustimmung des Bundestages Verlängerung der „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ und damit einhergender Maßnahmemöglichkeiten seitens der Exekutive nach dem 11.09.21.
11.08.21 1,14 1,03-1,24 4996 14
12.08.21 1,23 1,12-1,36 5638 17
SARS-CoV-2 Fallverteilung

Laut RKI Wochenbericht v. 12.08.21 „lag der Anteil von Delta (B.1.617.2) in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 98 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug unter 2 %. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 97 % und Alpha von ca. 1 %.

Bis zum 10.08.2021 (Datenstand 11.08.2021) waren 63 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 56 % vollständig geimpft. Insgesamt 10.827 Impfdurchbrüche wurden seit dem 01.02.2021 anhand der nach IfSG übermittelten Meldedaten identifiziert, davon 7.802 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 396 mit Spikevax (Moderna), 682 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 1.385 mit COVID-19 Vaccine Janssen. Bei weiteren 562 Impfdurchbrüchen erfolgte anhand der vorliegenden Angaben keine Zuordnung zu den o.g. Impfstoffen. Der bei weitem größte Teil der seit 01.02.2021 übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft. Durch einen Vergleich des Anteils vollständig Geimpfter unter COVID-19-Fällen mit dem Anteil vollständig Geimpfter in der Bevölkerung ist es möglich, die Wirksamkeit der Impfung grob abzuschätzen (sog. Screening-Methode nach Farrington). Die nach dieser Methode geschätzte Impfeffektivität liegt für den Zeitraum 01.02. bis 08.08.2021 für die Altersgruppen 18-59 Jahre bei ca. 87 % bzw. ≥60 Jahre bei ca. 87 %.

Während die Inzidenzen seit MW 17/2021 zunächst in allen Altersgruppen sanken, kommt es seit MW 27/2021 wieder zu einem Anstieg der Inzidenz vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen, und zunehmend auch in den anderen Altersgruppen bis 49 Jahre. Ein ähnlicher Anstieg der Inzidenz in den Altersgruppen bis 49 Jahre war auch schon im Sommer 2020 aufgetreten, allerdings erst ab MW 32/2020, also fünf Wochen später. Diese Tendenz zeichnet sich auch in der 7-Tages-Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen ab.“
13.08.21 1,30 1,14-1,45 5578 19
14.08.21 5644 SA 11
15.08.21 4728 SO 3
16.08.21 1,23 1,10-1,33 2126 4
Die STIKO hat ihre COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche v. 10.06.21 aktualisiert und spricht eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige aus: „Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.“
17.08.21 1,16 1,06-1,26 3912 28
18.08.21 1,20 1,10-1,31 8324 22
In den USA haben Vertreter des U.S. Gesundheitsministeriums, CDC, NIH, NIAID und der FDA in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt, dass allen Bürgern eine 3. Auffrischimpfung (Booster-Impfung) 8 Monate nach der 2. Impfung mit BioNTechs oder Modernas Vakzin und ab 22.09.21 angeboten wird. Für Bürger, die ab März 2021 mit Johnson & Johnsons Vakzin geimpft wurden, erwarten die Vertreter, dass sie ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt eine Booster-Impfung erhalten müssen. In Israel wurden ab 30.07.2021 allen über 60-Jährigen und ab 13.08.21 allen über 50-Jährigen eine 3. Booster-Impfung angeboten. Das Beratungsgremium der Regierung Israels für COVID-19 Vakzine und Epidemiekontrolle hat sich dafür ausgesprochen, Booster-Impfungen auf alle über 40-Jährige auzuweiten.

In beiden Staaten wird die geringere Effizienz der Impfstoffe gegen die Delta-Variante angeführt, was den Schutz vor Infektionen und milden bis moderaten Erkrankungen angeht, die nachlassende Antikörper-Reaktion und -Produktion sowie die steigende Zahl an Hospitalisierungen von vollständig Geimpften, was auf Breakthrough-Infektionen hindeutet. In beiden Staaten wird aber auch betont, dass Booster-Impfungen allein die Delta-Welle nicht einhegen werden, sondern es weiter auf Infektionsschutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken und Befolgen von AHA-Regeln ankommt.

Währenddessen hat die WHO die Entscheidung für Booster-Shots ab dem Herbst 2021 in einigen wohlhabenden Staaten kritisiert und ein temporäres Moratorium für Booster-Impfungen eingefordert, um stattdessen die Versorgung aller anderen Länder mit Impfstoffen zu erhöhen, in denen (wenn überhaupt) gerade mal 2 % der Bevölkerung geimpft sind.
19.08.21 1,27 1,15-1,38 8400 22
SARS-CoV-2 Hospitalisierung SARS-CoV-2 Fallverlauf

Laut RKI Wochenbericht v. 19.08.21 „lag der Anteil von Delta (B.1.617.2) in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 99 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug um 1 %. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 98 % und Alpha von weniger als 1 %.

Bis zum 17.08.2021 (Datenstand 18.08.2021) waren 64 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 58 % vollständig geimpft.

Der Anteil der positiv getesteten Proben unter den in den Laboren durchgeführten PCR-Tests steigt weiter an und lag in der 32. Kalenderwoche (KW) 2021 bei 6 % (31.KW: 4 %). Es sind vor allem jüngere Altersgruppen von Infektionen betroffen. In diesen Altersgruppen sind auch die Positivenanteile mit Abstand am höchsten. Damit zeigt sich nun deutlich der Beginn der vierten Welle, die insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung an Fahrt aufnimmt. Die Zahl der hospitalisierten Fälle steigt ebenfalls wieder an, die meisten hospitalisierten Fälle wurden in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen übermittelt, gefolgt von der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen und der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen. Auch der Anteil der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patienten mit COVID-19-Diagnose an allen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen steigt in der 32. KW im Vergleich zur Vorwoche weiter an.“
20.08.21 1,33 1,20-1,48 9280 13
Bundesgesundheitsminister Spahn erwägt, allen Bürgern eine Auffrischimpfung (Booster-Impfung) anzubieten – „eine Booster-Impfung ist von den Zulassungen gedeckt, sie verstärkt und verlängert den Impfschutz“.
21.08.21 8092 SA 17
22.08.21 7050 SO 3
Während Nordrhein-Westfalen mit einer 7-Tages-Inzidenz von ~100 (bundesweit ~54) und 3124 von den 7050 Neuinfektionen Corona-Hotspot Nr. 1 in Deutschland geworden ist, fällt der neoliberalen CDU/FDP Landesregierung unter Kanzlerkandidat Laschet außer „3G“ und ansonsten keinerlei Beschränkungen nichts ein. Ein Beispiel: „Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW sieht keine systematische Erhebung von Kontaktdaten mehr vor. Das bedeutet konkret: In Gastronomiebetrieben oder bei Veranstaltungen muss nicht mehr durch Zettel oder digital per App nachgehalten werden, wer sich zu welcher Zeit vor Ort aufgehalten hat. Lediglich in der Betreuungsverordnung ist die Kontaktnachverfolgung weiterhin erwähnt, um erforderliche Quarantänemaßnahmen sehr gezielt und nicht bezogen auf ganze Klassen umsetzen zu können, heißt es seitens Ministeriums.“
23.08.21 1,19 1,09-1,31 3668 4
Während Epidemiologen, Virologen und Ärzte unisono davor warnen, die Inzidenz als Frühwarnindikator abzuschaffen und allein die Hospitalisierungsrate als Indikator zu setzen, weil es dann schon zu spät ist, meint Bundesgesundheitsminister Spahn und das „Corona-Kabinett“ neben einigen Bundesländern, „die 50er-Inzidenz im (Infektionsschutz)Gesetz hat ausgedient. Der Wert - nicht mehr als 50 neue Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - habe für eine ungeimpfte Bevölkerung gegolten“ und fordert „als Orientierung bei der Regelung von Corona-Maßnahmen die Hospitalisierungsrate zu verwenden.“
24.08.21 1,09 1,00-1,17 5747 42
Laut des israelischen Gesundheitsministerium hat Israel ab 24.08.21 damit begonnen, allen Bürgern ab 30 Jahren eine Auffrischimpfung (Booster-Impfung) anzubieten. In Israel lag die Zahl der Neuinfektionen am 23.08.21 bei 9831 mit 12 Todesfällen.
25.08.21 1,12 1,04-1,20 11561 39
Mit 325 Ja-, 253 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen hat der Bundestag dem Antrag der Bundesregierung zugestimmt, dass die „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“ bis zum 25.11.2021 fortbesteht und damit, dass Bund und Bundesländer weiter Verordnungen und Maßnahmen erlassen können, die geeignet sind, im weiteren Verlauf der 4. Delta-Welle die Ausbreitung der Infektionen zu reduzieren und das Gesundheitssystem, die Alten- und Krankenpflege vor Überlastung zu schützen.
26.08.21 1,18 1,09-1,29 12626 21
Mehrere Universitäten, KRISP und NICD in Südafrika berichten über die neue C.1.2 Variante, die im Mai 2021 zuerst in den südafrikanischen Provinzen Mpumalanga und Gauteng identifiziert wurde. C.1.2 weist im Vergleich zum SARS-CoV-2 Wild-Typ aus Wuhan 44 – 59 zusätzliche Mutationen auf. Neben neuen C.1.2 sepzifischen Mutationen im NTD-, RBD- und Furinspaltenbereich finden sich einige von den 59 Mutationen auch in den Alpha, Beta, Delta, Gamma VOCs und Kappa, Eta, Lambda VOIs.

Laut RKI Wochenbericht v. 26.08.21 „wurden hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) in der Altersgruppe der 10- bis 24-Jährigen beobachtet. Die vierte Welle nimmt insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung weiter an Fahrt auf und breitet sich zunehmend auch in höhere Altersgruppen aus. Auch die Zahl der hospitalisierten Fälle ist weiter angestiegen. Die meisten hospitalisierten Fälle wurden in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen übermittelt, gefolgt von der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen und der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen. Von MW 32 auf MW 33/2021 nahmen die Fallzahlen in 14 Bundesländern zwischen 8 und 79 % zu. In zwei Bundesländern sanken die Fallzahlen um 4 und 9 %. Im Bundesdurchschnitt ist eine Zunahme der Fallzahlen um 52 % zu beobachten. Der Anteil der Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen blieb in der 33. KW im Vergleich zur Vorwoche stabil. In Deutschland, wie auch im europäischen Ausland, werden die allermeisten Infektionen durch die Delta-Variante (B.1.617.2) verursacht. Der Anteil anderer SARS-CoV-2 inkl. weiterer besorgniserregender Varianten (VOC) liegt bei unter 1 %.

Bis zum 24.08.2021 (Datenstand 25.08.2021) waren 64 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 59 % vollständig geimpft. Damit ist der Anteil geimpfter Personen im Vergleich zur Vorwoche nur noch langsam gestiegen. Es wird dringend empfohlen, die Angebote für die Impfung gegen COVID-19 wahrzunehmen.

Insgesamt 18.333 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 12.210 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 759 mit Spikevax (Moderna), 1.333 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 2.890 mit COVID-19-Vakzine Janssen.“
27.08.21 1,22 1,10-1,36 12029 14
28.08.21 10303 SA 22
29.08.21 8416 SO 12
30.08.21 1,08 0,98-1,17 4559 10
31.08.21 0,97 0,90-1,04 5750 60
01.09.21 0,97(?) 0,90-1,04(?) 13531 23
02.09.21 1,01 0,95-1,08 13715 33
Laut RKI Wochenbericht v. 02.09.21 „wurden hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) in der Altersgruppe der 5- bis 44-Jährigen beobachtet. In den Altersgruppen der Jugendlichen (10-19 Jahre) liegt die 7-Tage-Inzidenz bei über 170 pro 100.000 Einwohner. Die vierte Welle nimmt insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung weiter an Fahrt auf und breitet sich zunehmend auch in höhere Altersgruppen aus. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen ist im Vergleich zur Vorwoche in KW 34 angestiegen. Die Zahl der hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen liegt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen mittlerweile über dem Niveau der Vorjahre um diese Jahreszeit. Mit Datenstand vom 01.09.2021 werden wieder über 1.000 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt.

Bis zum Impftag 31.08.2021 (Datenstand 01.09.2021) wurden insgesamt 101.877.124 COVID-19-Impfungen in Deutschland verabreicht; 54.297.654 Menschen (65% der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 50.431.730 Menschen (61%) sind vollständig geimpft. Damit ist der Anteil geimpfter Personen im Vergleich zur Vorwoche nur noch langsam gestiegen. Insgesamt 24.098 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 15.887 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 1.031 mit Spikevax (Moderna), 1.729 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 3.863 mit COVID-19-Vakzine Janssen. Betrachtet man den Anteil der Impfdurchbrüche an allen COVID-19-Fällen wird deutlich, dass nur ein geringer Anteil der hospitalisierten, auf Intensivstation betreuten bzw. verstorbenen COVID-19-Fälle als Impfdurchbruch zu bewerten ist.

In den MW 31-34/2021 wurden 166.574 Fälle übermittelt, davon lagen bei 79.324 Fällen (48 %) keine Angaben zum wahrscheinlichen Infektionsland vor. Im Zeitraum MW 31-34/2021 wurde bei 21.466 COVID-19-Fällen (ca. 25 % aller Fälle mit diesbezüglichen Angaben) eine wahrscheinliche Exposition im Ausland übermittelt. Deutschland wird als wahrscheinliches Infektionsland am häufigsten genannt (nicht, wie jetzt Politiker lügen, im Ausland durch Urlauber, um ihre inländische Corona-Strategie zu stützen: Impfen + Lockerungen, Durchseuchung für den Rest).“
03.09.21 1,08 0,98-1,19 14251 45
04.09.21 10835 SA 24
05.09.21 10453 SO 21
06.09.21 1,01 0,92-1,09 4749 8
Die Gesundheitsministerkonferenz der Bundesländer und das Bundesgesundheitsministerium haben am 06.09.21 beschlossen, dass in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen im Infektionsfall nur die betroffene Person und ggf. direkte Kontakte und nicht mehr der gesamte Verband bzw. die gesamte Gruppe in Quarantäne muss, aus der sich Betroffene nach fünf Tagen freitesten lassen können. In einem weiteren Beschluss wird das Angebot für Booster-Impfungen (Auffrischimpfungen) mit dem BioNTech Comirnaty oder Moderna mRNA-Vakzin auf folgende Personenkreise erweitert – sofern die vollständige Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt: Pflegekräfte und Beschäftigte in Pflege- und Betreuungseinrichtungen, medizinisches Personal der ambulanten und stationären Alten- und Krankenpflege, Personal des Rettungsdienstes und mobile Impfteams.
07.09.21 0,97 0,90-1,03 6726 59
08.09.21 0,97 0,91-1,05 13565 35
09.09.21 1,02 0,93-1,09 15431 50
Laut RKI Wochenbericht v. 09.09.21betrifft die vierte Welle alle Altersgruppen, nahm zunächst aber insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung an Fahrt auf und breitet sich zunehmend auch in höhere Altersgruppen aus. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen ist in KW 35 im Vergleich zur Vorwoche auf hohem Niveau stabil geblieben. Die Zahl der hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen liegt in den Altersgruppen der 35- bis 59-Jährigen mittlerweile über dem Niveau der Vorjahre um diese Jahreszeit. Mit Datenstand vom 08.09.2021 werden knapp 1.400 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, dies entspricht einem Anstieg von 22 % gegenüber der Vorwoche. In Deutschland, wie auch im europäischen Ausland, werden fast alle Infektionen durch die Delta-Variante (B.1.617.2) verursacht.

Bis zum Impftag 07.09.2021 (Datenstand 08.09.2021) wurden insgesamt 103.165.990 COVID-19-Impfungen in Deutschland verabreicht; 54.890.847 Menschen (66,0 % der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 51.207.077 Menschen (61,6 %) sind vollständig geimpft (Anm.: 85 - 95% wären notwendig). Darüber hinaus erhielten bisher 108.497 Menschen eine Auffrischungsimpfung. Der bei weitem größte Teil der seit der 5. KW übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft. Insgesamt 30.880 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 20.341 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 4.911 mit COVID-19-Vakzine Janssen, 2.229 mit Vaxzevria (AstraZeneca), 1.322 mit Spikevax (Moderna), 1.168 mit einer Kombination Vaxzevria/Comirnaty und 194 mit einer Kombination Vaxzevria/Spikevax. Die beiden letztgenannten Kombinationen werden umgangssprachlich auch als „Kreuzimpfungen“ bezeichnet.“
10.09.21 1,04 0,95-1,13 12969 55
11.09.21 11214 SA 45
12.09.21 7345 SO 8
13.09.21 0,92 0,85-1,00 5511 12
14.09.21 0,87 0,81-0,94 6325 68
Das RKI hat seine Empfehlungen zur Vorbereitung auf den Herbst/Winter 2021/22 vom 22.07.21 in der Aktualisierung der ControlCOVID-Strategie zur Vorbereitung auf den Herbst/Winter 2021/22 aktualisiert. In der Einleitung heißt es: „Aufgrund verschiedener Faktoren war für SARS-CoV-2 in Deutschland ein Anstieg der Infektionszahlen im Herbst und Winter 2021/22 sowie eine fortgesetzte globale Zirkulation des Virus zu erwarten (s. „4. Gründe für eine kontinuierliche Zirkulation von SARS-Cov-2“). Der Anstieg ist im Sommer 2021 deutlich früher eingetreten als im Herbst 2020 und hat auch eine Aktualisierung der modellierten Szenarien notwendig gemacht. Vor diesem Hintergrund werden im Folgenden, ausgehend von aktuell modellierten Szenarien (Beschluss der STIKO zur 9. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung) Empfehlungen zur Vorbereitung und Prävention für den Herbst und Winter 2021/22 gegeben.“

RKI Stufenkonzept ControlCOVID-Strategie
15.09.21 0,88 0,81-0,95 12455 83
16.09.21 0,92 0,86-1,00 12925 68
SARS-CoV-2 VOC und VOI Mutanten
SARS-CoV-2 VOC/VOI Mutantenanteile SARS-CoV-2 Fallverteilung SARS-CoV-2 Hospitalisierung

Laut RKI Wochenbericht v. 16.09.21 „ist der seit Anfang Juli 2021 beobachtete Anstieg der 7-Tage-Inzidenz innerhalb der letzten zwei Wochen zurückgegangen. Während in den östlichen Bundesländern die 7-Tage-Inzidenz zum Teil deutlich angestiegen ist, ist in den westlichen Bundesländern ein deutlicher Rückgang zu beobachten. In den Altersgruppen der 5- bis 44- Jährigen sind die 7-Tage-Inzidenzen seit letzter Woche leicht gesunken, während sie in allen übrigen Altersgruppen leicht gestiegen sind. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen ist in KW 36 im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken. Die Zahl der hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen liegt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen deutlich über dem Niveau der Vorjahre um diese Jahreszeit und ist auf COVID-19 zurückzuführen. Mit Datenstand vom 15.09.2021 werden >1500 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, dies entspricht einem Anstieg von ca. 10 % gegenüber der Vorwoche.

Bis zum Impftag 14.09.2021 (Datenstand 15.09.2021) wurden insgesamt 104.592.813 COVID-19- Impfungen in Deutschland verabreicht; 55.465.975 Menschen (66,7% der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 51.902.433 Menschen (62,4%) sind vollständig geimpft (Anm.: 85 - 95% wären notwendig). Darüber hinaus erhielten bisher 235.726 Menschen eine Auffrischungsimpfung. Insgesamt 39.228 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 25.767 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 6.106 mit COVID-19-Vakzine Janssen, 2.875 mit Vaxzevria (AstraZeneca), 1.748 mit Spikevax (Moderna), 1.571 mit einer Kombination Vaxzevria/Comirnaty und 279 mit einer Kombination Vaxzevria/Spikevax.“
17.09.21 0,94 0,86-1,01 11022 20
18.09.21 8901 SA 63
19.09.21 7337 SO 38
20.09.21 0,88 0,81-0,94 3736 13
21.09.21 0,84 0,79-0,89 4664 81
22.09.21 0,86 0,81-0,91 10454 71
Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz erhalten Personen, die nicht geimpft sind, spätestens ab 01.11.21 keine Entschädigungsleistung lt. § 56 IfSG, wenn für sie ein Tätigkeitsverbot oder Quarantäne angeordnet wurde. Ausgenommen sind Personen, für die keine Impf-Empfehlung der STIKO vorliegt oder die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.
23.09.21 10696 115
Quelle: RKI COVID-19-Dashboard und Situations- u. Wochenberichte (Archiv). R-Werte und Werte des Prädikationsintervalls werden v. RKI nachträglich nach unten bzw. oben korrigiert – ebenso wie die Inzidenzwerte. Das RKI ist wie das PEI eine wissenschaftliche und eine politisch nicht unabhängige Bundesoberbehörde, die dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellt ist. Aktualisierte Werte finden sich in Tabellen über Nowcasting und R-Schätzung.
Reproduktionszahl R Berichte des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI)
* Von Bundesland/Bundesländern wurden keine oder falsche Zahlen übermitelt.
Todesfälle lt. RKI Situationsbericht

Daten, Statistiken, Informationen

Sonstiges

Fotoserien & Berichterstattung

siehe SARS-CoV-2 Fotoserien und Studien, Medien- und Presseberichte

Zweck und Zielsetzung

Das Raven Wiki behandelt u. a. die Themen Überwachung, soziale Kontrolle und Konditionierung, Zensur, Anonymisierung, IT-Sicherheit bzw. -Absicherung. Einen Eindruck zum Themenkomplex erhält man über meine aktuellen Pinboard Links nicht mehr. Wegen der vom EU-Parlament am 26.03.2019 angenommenen Leistungsschutz-Uploadfilter-Zensur Urheberrecht-Richtlinie der EU wurde für Pinboard der Privat-Modus ("Privacy Lock") aktiviert.

Anleitungen im Wiki beziehen sich im Gegensatz zur Homepage nur noch auf den weitestgehenden Einsatz von Open Source Software und Debian (TOS) Linux (stable) als Betriebssystem. Microsoft Windows und Apple Betriebssysteme finden keine Berücksichtigung.

Nutzung

Für jeden Besucher offen zugängliche Beiträge finden sich im offenen Bereich, der interne Bereich ist registrierten und angemeldeten Nutzern vorbehalten. Die Registrierung als Nutzer, das Anlegen eigener Wiki-Seiten oder die Diskussion und Bearbeitung bestehender Wiki-Seiten ist Besuchern nicht möglich. Anregungen, Anmerkungen, Korrekturvorschläge und Hinweise bei Problemen können gerne über die genannten Kontakt-Wege auf der Kontakt Seite mitgeteilt werden.

Auf jeder Seite findet sich in einer Box das jeweilige Inhaltsverzeichnis der Seite, die mit aktiviertem Javascript ausgeblendet werden kann. Über „Export: ODT oder PDF“ können Seiten als OpenOffice Textdokument oder PDF Dokument exportiert werden. Einige Funktionen sind an die Aktivierung von JavaScript im Webbrowser gebunden, der Inhalt aller Seiten sollte aber auch ohne JavaScript lesbar sein.

Das Raven Wiki wurde laut der "Wir speichern nicht" Kampagne so eingerichtet, dass vom Wiki keine IP-Adressen gespeichert werden. Das Akzeptieren von Cookies im Webbrowser ist nicht nötig, um Seiten des offenen Bereichs aufzurufen. Wer darüber hinaus für die Wahrung der eigenen Anonymität sorgen will, sei auf die Nutzung von Anon-Netzwerken und die entsprechende Konfiguration seines Webbrowsers verwiesen. Weitere Informationen stehen in der Datenschutzerklärung. Links, die auf Tor Onion Services verweisen, werden mit (TOS) dargestellt.