Raven Wiki

Coronavirus - SARS-CoV-2 - COVID-19 Pandemie

2019 –

SARS-CoV-2 3D

3D Abbildung der SARS-CoV-2 Kryoelektronentomographie-Scans von Nanographics.

Kurve der Todesfälle während der Spanischen Grippe

Todesfälle der drei Wellen der Spanischen Grippe. So viel zu „Hätte man nicht vorhersehen können“



Impfterminvergabe für Ältere > 80 Jahre im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW ab 25.01.21, Impterminauswahl am 26.01.21. INKOMPETENZ³ & Rattenrennen für die Bevölkerung als unwürdiges Prozedere, während für Hobbit Laschet und die KVNO das Ganze ein gelungener Start ist.

Wir sind Chaoten und Idioten der Politik auf allen Ebenen ausgeliefert. Versagen im großen Stil von A – Z, vom bitteren Anfang bis zum ausstehenden Ende. Nach dem Ende sollten alle politischen Entscheidungsträger, die an relevanten Entscheidungen im Bereich Gesundheits-, Bevölkerungsschutz-, Wirtschafts- und Finanzpolitik zur Corona-Krise beteiligt waren, durch ein öffentliches Tribunal zur Verantwortung gezogen werden.


Verimpfte Dosen gegen COVID-19 am 28.03.21

Verimpfte Dosen gegen COVID-19 am 28.03.21 laut Our World in Data statt Propaganda der CDU/CSU.

Übrigens werden entgegen der Empfehlungen der Hersteller und der EMA in Impfzentren (und vermutlich auch bei mobilen Impfeinsätzen in Altersheimen u. a.) nicht nur eine zusätzliche Impfdosis aus einer Ampulle (5 + 1) Comirnaty von BioNTech mit Null-Totraum-Spritzen gezogen, sondern zwei (5 + 2). Ich vermute, der Impfstoff wird gestreckt, um mehr Personen im gleichen Zeitraum impfen zu können, was bedeuten würde, dass der Gehalt pro Dosis niedriger ist, als von der EMA und den Herstellern angegeben bzw. empfohlen.

Die Impfzertifikatausgabe über Apotheke läuft auch super. Nach Schlangestehen heißt es von der Apothekerin, man habe keinen Zugriff auf den Server, als würde beim RKI oder sonstwo nur ein hochwichtiger Server stehen, der deshalb permanent zusammenbricht. Dafür kann man sich nach Einwilligungsbestätigung den Impfpass und Personalausweis kopieren lassen, mit denen dann der Abruf nachgeholt wird. Mit einem Abholschein kann dann der Ausdruck des QR-Codes am nächsten Tag abgeholt werden. Wie schön dagegen, wie problemlos eine Retoure über Hermes per QR-Code am gleichen Tag geht. Am nächsten Tag teilt man in der Apotheke mit, das Zertifikat könne nicht ausgestellt werden, da der impfende Arzt im Impfpass nicht den Vakzinnamen, sondern „Covid-19“ eingetragen hat. Auf dem Smartphone wird wie zuvor die Corona WarnApp die CovPass App gelöscht. Bürokratie und Digitalisierung in Deutschland, nicht anders zu erwarten.

Reproduktionszahl R

Reproduktionszahl R Definition
Quelle: Lagebild Gemeinsamer Krisenstab BMI-BMG COVID-19 16.04.2020 oder „Warten auf die 2. Welle
Datum R (S) 95%-Prädikationsintervall v. R N WE †
Unterteilung in stabilen (sensitiven) R-Wert
R = 7-Tage Mittelwert und (S) = 4-Tage Mittelwert d. Nowcasting Schätzung
R (S) Werte bilden Infektionsgeschehen von vor 1 - gut 2 Wochen ab
Nowcasting = Schätzung mit Berücksichtigung d. Verzugs der Fallübermittlung an RKI
N = Neuinfektionen gegenüber Vortag (ohne ~2 – 4x Dunkelziffer lt. Antikörperstudien)
Datum rot, wenn R (S) >= 1 oder N > 6553 (02.04.20). Seit 03.07.21 werden keine R-Werte für Wochenenden veröffentlicht, seit 19.07.21 keine (S)-Werte. Ist der R-Wert ab 03.07.21 vor und/oder nach Wochenenden > 1, werden Wochenenden ebenfalls rot markiert. Historische Daten und Meldungen ab 21.04.20 finden sich im Archiv.
01.09.21 0,97(?) 0,90-1,04(?) 13531 23
02.09.21 1,01 0,95-1,08 13715 33
Laut RKI Wochenbericht v. 02.09.21 „wurden hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) in der Altersgruppe der 5- bis 44-Jährigen beobachtet. In den Altersgruppen der Jugendlichen (10-19 Jahre) liegt die 7-Tage-Inzidenz bei über 170 pro 100.000 Einwohner. Die vierte Welle nimmt insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung weiter an Fahrt auf und breitet sich zunehmend auch in höhere Altersgruppen aus. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen ist im Vergleich zur Vorwoche in KW 34 angestiegen. Die Zahl der hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen liegt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen mittlerweile über dem Niveau der Vorjahre um diese Jahreszeit. Mit Datenstand vom 01.09.2021 werden wieder über 1.000 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt.

Bis zum Impftag 31.08.2021 (Datenstand 01.09.2021) wurden insgesamt 101.877.124 COVID-19-Impfungen in Deutschland verabreicht; 54.297.654 Menschen (65% der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 50.431.730 Menschen (61%) sind vollständig geimpft. Damit ist der Anteil geimpfter Personen im Vergleich zur Vorwoche nur noch langsam gestiegen. Insgesamt 24.098 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 15.887 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 1.031 mit Spikevax (Moderna), 1.729 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 3.863 mit COVID-19-Vakzine Janssen. Betrachtet man den Anteil der Impfdurchbrüche an allen COVID-19-Fällen wird deutlich, dass nur ein geringer Anteil der hospitalisierten, auf Intensivstation betreuten bzw. verstorbenen COVID-19-Fälle als Impfdurchbruch zu bewerten ist.

In den MW 31-34/2021 wurden 166.574 Fälle übermittelt, davon lagen bei 79.324 Fällen (48 %) keine Angaben zum wahrscheinlichen Infektionsland vor. Im Zeitraum MW 31-34/2021 wurde bei 21.466 COVID-19-Fällen (ca. 25 % aller Fälle mit diesbezüglichen Angaben) eine wahrscheinliche Exposition im Ausland übermittelt. Deutschland wird als wahrscheinliches Infektionsland am häufigsten genannt (nicht, wie jetzt Politiker lügen, im Ausland durch Urlauber, um ihre inländische Corona-Strategie zu stützen: Impfen + Lockerungen, Durchseuchung für den Rest).“
03.09.21 1,08 0,98-1,19 14251 45
04.09.21 10835 SA 24
05.09.21 10453 SO 21
06.09.21 1,01 0,92-1,09 4749 8
Die Gesundheitsministerkonferenz der Bundesländer und das Bundesgesundheitsministerium haben am 06.09.21 beschlossen, dass in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen im Infektionsfall nur die betroffene Person und ggf. direkte Kontakte und nicht mehr der gesamte Verband bzw. die gesamte Gruppe in Quarantäne muss, aus der sich Betroffene nach fünf Tagen freitesten lassen können. In einem weiteren Beschluss wird das Angebot für Booster-Impfungen (Auffrischimpfungen) mit dem BioNTech Comirnaty oder Moderna mRNA-Vakzin auf folgende Personenkreise erweitert – sofern die vollständige Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt: Pflegekräfte und Beschäftigte in Pflege- und Betreuungseinrichtungen, medizinisches Personal der ambulanten und stationären Alten- und Krankenpflege, Personal des Rettungsdienstes und mobile Impfteams.
07.09.21 0,97 0,90-1,03 6726 59
08.09.21 0,97 0,91-1,05 13565 35
09.09.21 1,02 0,93-1,09 15431 50
Laut RKI Wochenbericht v. 09.09.21betrifft die vierte Welle alle Altersgruppen, nahm zunächst aber insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung an Fahrt auf und breitet sich zunehmend auch in höhere Altersgruppen aus. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen ist in KW 35 im Vergleich zur Vorwoche auf hohem Niveau stabil geblieben. Die Zahl der hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen liegt in den Altersgruppen der 35- bis 59-Jährigen mittlerweile über dem Niveau der Vorjahre um diese Jahreszeit. Mit Datenstand vom 08.09.2021 werden knapp 1.400 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, dies entspricht einem Anstieg von 22 % gegenüber der Vorwoche. In Deutschland, wie auch im europäischen Ausland, werden fast alle Infektionen durch die Delta-Variante (B.1.617.2) verursacht.

Bis zum Impftag 07.09.2021 (Datenstand 08.09.2021) wurden insgesamt 103.165.990 COVID-19-Impfungen in Deutschland verabreicht; 54.890.847 Menschen (66,0 % der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 51.207.077 Menschen (61,6 %) sind vollständig geimpft (Anm.: 85 - 95% wären notwendig). Darüber hinaus erhielten bisher 108.497 Menschen eine Auffrischungsimpfung. Der bei weitem größte Teil der seit der 5. KW übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft. Insgesamt 30.880 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 20.341 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 4.911 mit COVID-19-Vakzine Janssen, 2.229 mit Vaxzevria (AstraZeneca), 1.322 mit Spikevax (Moderna), 1.168 mit einer Kombination Vaxzevria/Comirnaty und 194 mit einer Kombination Vaxzevria/Spikevax. Die beiden letztgenannten Kombinationen werden umgangssprachlich auch als „Kreuzimpfungen“ bezeichnet.“
10.09.21 1,04 0,95-1,13 12969 55
11.09.21 11214 SA 45
12.09.21 7345 SO 8
13.09.21 0,92 0,85-1,00 5511 12
14.09.21 0,87 0,81-0,94 6325 68
Das RKI hat seine Empfehlungen zur Vorbereitung auf den Herbst/Winter 2021/22 vom 22.07.21 in der Aktualisierung der ControlCOVID-Strategie zur Vorbereitung auf den Herbst/Winter 2021/22 aktualisiert. In der Einleitung heißt es: „Aufgrund verschiedener Faktoren war für SARS-CoV-2 in Deutschland ein Anstieg der Infektionszahlen im Herbst und Winter 2021/22 sowie eine fortgesetzte globale Zirkulation des Virus zu erwarten (s. „4. Gründe für eine kontinuierliche Zirkulation von SARS-Cov-2“). Der Anstieg ist im Sommer 2021 deutlich früher eingetreten als im Herbst 2020 und hat auch eine Aktualisierung der modellierten Szenarien notwendig gemacht. Vor diesem Hintergrund werden im Folgenden, ausgehend von aktuell modellierten Szenarien (Beschluss der STIKO zur 9. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung) Empfehlungen zur Vorbereitung und Prävention für den Herbst und Winter 2021/22 gegeben.“

RKI Stufenkonzept ControlCOVID-Strategie
15.09.21 0,88 0,81-0,95 12455 83
16.09.21 0,92 0,86-1,00 12925 68
Laut RKI Wochenbericht v. 16.09.21 „ist der seit Anfang Juli 2021 beobachtete Anstieg der 7-Tage-Inzidenz innerhalb der letzten zwei Wochen zurückgegangen. Während in den östlichen Bundesländern die 7-Tage-Inzidenz zum Teil deutlich angestiegen ist, ist in den westlichen Bundesländern ein deutlicher Rückgang zu beobachten. In den Altersgruppen der 5- bis 44- Jährigen sind die 7-Tage-Inzidenzen seit letzter Woche leicht gesunken, während sie in allen übrigen Altersgruppen leicht gestiegen sind. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen ist in KW 36 im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken. Die Zahl der hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen liegt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen deutlich über dem Niveau der Vorjahre um diese Jahreszeit und ist auf COVID-19 zurückzuführen. Mit Datenstand vom 15.09.2021 werden >1500 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, dies entspricht einem Anstieg von ca. 10 % gegenüber der Vorwoche.

Bis zum Impftag 14.09.2021 (Datenstand 15.09.2021) wurden insgesamt 104.592.813 COVID-19- Impfungen in Deutschland verabreicht; 55.465.975 Menschen (66,7% der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 51.902.433 Menschen (62,4%) sind vollständig geimpft (Anm.: 85 - 95% wären notwendig). Darüber hinaus erhielten bisher 235.726 Menschen eine Auffrischungsimpfung. Insgesamt 39.228 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 25.767 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 6.106 mit COVID-19-Vakzine Janssen, 2.875 mit Vaxzevria (AstraZeneca), 1.748 mit Spikevax (Moderna), 1.571 mit einer Kombination Vaxzevria/Comirnaty und 279 mit einer Kombination Vaxzevria/Spikevax.“
17.09.21 0,94 0,86-1,01 11022 20
18.09.21 8901 SA 63
19.09.21 7337 SO 38
20.09.21 0,88 0,81-0,94 3736 13
21.09.21 0,84 0,79-0,89 4664 81
22.09.21 0,86 0,81-0,91 10454 71
Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz erhalten Personen, die nicht geimpft sind, spätestens ab 01.11.21 keine Entschädigungsleistung lt. § 56 IfSG, wenn für sie ein Tätigkeitsverbot oder Quarantäne angeordnet wurde. Ausgenommen sind Personen, für die keine Impf-Empfehlung der STIKO vorliegt oder die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.
23.09.21 0,91 0,86-0,97 10696 115
24.09.21 0,96 0,89-1,02 9727 65
27.09.21 0,93 0,86-1,02 3022 10
28.09.21 0,89 0,82-0,94 4171 101
29.09.21 0,95 0,88-1,02 11780 67
30.09.21 1,06 0,98-1,15 12150 67
Laut RKI Wochenbericht v. 30.09.21 „setzt sich der seit Anfang Juli 2021 beobachtete Anstieg der 7-Tage-Inzidenz derzeit nicht fort und die Werte sind innerhalb der letzten drei Wochen leicht zurückgegangen. Die Fallzahlen sind allerdings deutlich höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) wurden in den Altersgruppen der 5- bis 19-Jährigen beobachtet, in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen liegt die 7-Tage-Inzidenz weiterhin bei über 150/100.000. Die Anzahl der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten mit schweren akuten Atemwegsinfektionen ist insgesamt im Vergleich zur Vorwoche auf gleichem Niveau geblieben, der Anteil von Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose ist dabei aber gesunken. In den Altersgruppen 15 bis 34 Jahre sowie 35 bis 59 Jahre ist der Anteil von COVID-19-Erkrankungen an schweren Atemwegsinfektionen dennoch weiterhin hoch. Mit Datenstand vom 29.09.2021 werden 1.364 Personen mit einer COVID- 19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, womit sich über die letzten Wochen ein leichtes Plateau der Personen mit COVID-19-Diagnose auf den Intensivstationen abzeichnet.

Bis zum 28.09.2021 (Datenstand 29.09.2021) waren 68 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 64 % vollständig geimpft (Anm.: 85 - 95% wären notwendig). Damit ist der Anteil geimpfter Personen in den letzten Wochen nur noch langsam gestiegen. Der bei weitem größte Teil der seit der 5. KW übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft.

Auf Grund der Verdrängung vieler Virusvarianten durch die VOC Delta haben die WHO und das ECDC eine Reihe von VOI deeskaliert und führen aktuell nur noch die SARS-CoV-2 Varianten Lambda (C.37) und My (B.1.621) als VOI. Auch der Rückgang von Alpha im europäischen Raum hat dazu geführt, dass Alpha in KW 36 von ECDC herabgestuft/deseskaliert wurde und nicht mehr als VOC geführt wird.“
01.10.21 1,10 1,01-1,18 10118 73
02.10.21 8517 SA 66
03.10.21 6164 SO 9
04.10.21 0,98 0,91-1,04 3088 7
05.10.21 0,92 0,86-0,97 4799 90
06.10.21 0,94 0,89-1,00 11547 76
07.10.21 1,01 0,94-1,08 11644 68
Laut RKI Wochenbericht v. 07.10.21 „setzt sich der seit Anfang Juli 2021 beobachtete Anstieg der 7-Tage-Inzidenz derzeit nicht fort. Nach einem leichten Abfall im September stagniert der Wert aktuell. In der vergangenen Woche stieg die 7-Tage-Inzidenz bereits in 11 Bundesländern um bis zu 63 %. Die meisten hospitalisierten Fälle werden weiterhin in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen übermittelt, gefolgt von der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen und seit MW 37 der Altersgruppe 80+-Jährigen. Die Anzahl der Patientinnen und Patienten mit schweren akuten Atemwegsinfektionen in den Altersgruppen 0 bis 4 Jahre sowie 35 bis 59 Jahre sind gestiegen. Und der Anteil von COVID-19-Erkrankungen in den Altersgruppen 35 bis 59 Jahre derjenigen Patientinnen und Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen ist weiterhin hoch.

Mit Datenstand vom 06.10.2021 werden 1.357 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt. Bis zum 05.10.2021 (Datenstand 06.10.2021) waren 68 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 65 % vollständig geimpft. Darüber hinaus erhielten bisher 859.169 Menschen eine Auffrischungsimpfung.
08.10.21 1,04 0,96-1,14 10429 86
09.10.21 8854 SA 65
10.10.21 7612 SO 24
11.10.21 0,98 0,91-1,05 3111 7
12.10.21 0,93 0,87-0,99 4971 88
13.10.21 0,96 0,91-1,03 11903 92
14.10.21 1,04 0,95-1,11 12382 72
SARS-CoV-2 VOC und VOI Mutanten
SARS-CoV-2 VOC/VOI Mutantenanteile SARS-CoV-2 Fallverteilung SARS-CoV-2 Hospitalisierung

Laut RKI Wochenbericht v. 14.10.21 „wurden hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) in den Altersgruppen der 5- bis 19- Jährigen beobachtet; in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen liegt die 7-Tage-Inzidenz weiterhin bei über 170/100.000. Regional werden in der Altersgruppe der 10-19-Jährigen 7-Tage-Inzidenzen bis zu 1000 pro 100.000 Einwohner beobachtet. In der Meldewoche (MW) 40/2021 ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche in allen Altersgruppen über 20 Jahren wieder leicht gestiegen, während sie in den Altersgruppen unter 20 leicht gesunken ist. Die höchste Inzidenz hospitalisierter Fälle wurden in MW 40 in der Altersgruppe der ab-80-Jährigen verzeichnet, gefolgt von der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen. Mit Datenstand vom 13.10.2021 werden 1.400 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, womit sich über die letzten Wochen ein Plateau der Fallzahl von Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose auf den Intensivstationen abzeichnet.

Bis zum 12.10.2021 (Datenstand 13.10.2021) waren 69 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 65 % vollständig geimpft. Darüber hinaus erhielten bisher 1.093.485 Menschen eine Auffrischungsimpfung. Seit der 24. KW sind die wöchentlichen Impfzahlen rückläufig: wurden in KW 23 noch insgesamt 6.082.841 Impfungen verabreicht, so waren es in KW 40 nur noch 914.030.“
15.10.21 1,06 0,98-1,15 11518 65
16.10.21 10949 SA 75
17.10.21 8682 SO 17
18.10.21 1,03 0,96-1,12 4056 10
19.10.21 1,00 0,93-1,07 6771 88
Quelle: RKI COVID-19-Dashboard und Situations- u. Wochenberichte (Archiv). R-Werte und Werte des Prädikationsintervalls werden v. RKI nachträglich nach unten bzw. oben korrigiert – ebenso wie die Inzidenzwerte. Das RKI ist wie das PEI eine wissenschaftliche und eine politisch nicht unabhängige Bundesoberbehörde, die dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellt ist. Aktualisierte Werte finden sich in Tabellen über Nowcasting und R-Schätzung.
Reproduktionszahl R Berichte des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI)
* Von Bundesland/Bundesländern wurden keine oder falsche Zahlen übermitelt.
Todesfälle lt. RKI Situationsbericht

Daten, Statistiken, Informationen

Sonstiges

Fotoserien & Berichterstattung

siehe SARS-CoV-2 Fotoserien und Studien, Medien- und Presseberichte

Zweck und Zielsetzung

Das Raven Wiki behandelt u. a. die Themen Überwachung, soziale Kontrolle und Konditionierung, Zensur, Anonymisierung, IT-Sicherheit bzw. -Absicherung. Einen Eindruck zum Themenkomplex erhält man über meine aktuellen Pinboard Links nicht mehr. Wegen der vom EU-Parlament am 26.03.2019 angenommenen Leistungsschutz-Uploadfilter-Zensur Urheberrecht-Richtlinie der EU wurde für Pinboard der Privat-Modus ("Privacy Lock") aktiviert.

Anleitungen im Wiki beziehen sich im Gegensatz zur Homepage nur noch auf den weitestgehenden Einsatz von Open Source Software und Debian (TOS) Linux (stable) als Betriebssystem. Microsoft Windows und Apple Betriebssysteme finden keine Berücksichtigung.

Nutzung

Für jeden Besucher offen zugängliche Beiträge finden sich im offenen Bereich, der interne Bereich ist registrierten und angemeldeten Nutzern vorbehalten. Die Registrierung als Nutzer, das Anlegen eigener Wiki-Seiten oder die Diskussion und Bearbeitung bestehender Wiki-Seiten ist Besuchern nicht möglich. Anregungen, Anmerkungen, Korrekturvorschläge und Hinweise bei Problemen können gerne über die genannten Kontakt-Wege auf der Kontakt Seite mitgeteilt werden.

Auf jeder Seite findet sich in einer Box das jeweilige Inhaltsverzeichnis der Seite, die mit aktiviertem Javascript ausgeblendet werden kann. Über „Export: ODT oder PDF“ können Seiten als OpenOffice Textdokument oder PDF Dokument exportiert werden. Einige Funktionen sind an die Aktivierung von JavaScript im Webbrowser gebunden, der Inhalt aller Seiten sollte aber auch ohne JavaScript lesbar sein.

Das Raven Wiki wurde laut der "Wir speichern nicht" Kampagne so eingerichtet, dass vom Wiki keine IP-Adressen gespeichert werden. Das Akzeptieren von Cookies im Webbrowser ist nicht nötig, um Seiten des offenen Bereichs aufzurufen. Wer darüber hinaus für die Wahrung der eigenen Anonymität sorgen will, sei auf die Nutzung von Anon-Netzwerken und die entsprechende Konfiguration seines Webbrowsers verwiesen. Weitere Informationen stehen in der Datenschutzerklärung. Links, die auf Tor Onion Services verweisen, werden mit (TOS) dargestellt.