SARS-CoV-2 Archiv

Quelle: RKI Situations- und Wochenberichte

Datum R 95%-Prädikationsintervall
Datum rot, wenn R >= 1 oder N > 6553 (02.04.20)
1. „Corona-Lockerungen“
21.04.20 0.9 0,8-1,1
22.04.20 0,9 0,7-1,0
23.04.20 0,9 0,7-1,0
24.04.20 0,9 0,7-1,1
26.04.20 0,9 0,8-1,1
27.04.20 1,0 0,8-1,1
28.04.20 0,9 0,7-1,0
29.04.20 0,75 0,64-0,87
30.04.20 0,76 0,64-0,89
01.05.20 0,79 0,66-0,90
02.05.20 0,78 0,66-0,90
03.05.20 0,74 0,62-0,89
04.05.20 0,76 0,66-0,89
05.05.20 0,71 0,59-0,82
2. „Corona-Lockerungen“
06.05.20 0,65 0,53-0,77
07.05.20 0,71 0,60-0,85
08.05.20 0,83 0,67-0,99
09.05.20 1,10 0,90-1,34
10.05.20 1,13 0,94-1,35
11.05.20 1,07 0,88-1,29
12.05.20 0,94 0,79-1,10
13.05.20 0,81 0,66-0,97
Unterteilung in stabilen (sensitiven) R-Wert
R = 7-Tage Mittelwert und (S) = 4-Tage Mittelwert d. Nowcasting Schätzung
R (S) Werte bilden Infektionsgeschehen von vor 1 - gut 2 Wochen ab
Nowcasting = Schätzung mit Berücksichtigung d. Verzugs der Fallübermittlung an RKI
Datum rot, wenn R (S) >= 1 oder N > 6553 (02.04.20)
Datum R (S) 95%-Prädikationsintervall
stabiler R-Wert
14.05.20 0,88 (0,75) 0,81-0,95
15.05.20 0,90 (0,80) 0,83-0,98
16.05.20 0,89 (0,88) 0,81-0,97
17.05.20 0,87 (0,94) 0,78-0,97
18.05.20 0,82 (0,91) 0,75-0,89
19.05.20 0,81 (0,86) 0,75-0,89
20.05.20 0,87 (0,88) 0,79-0,95
21.05.20 0,92 (0,89) 0,84-1,01
22.05.20 0,91 (0,85) 0,83-1,00
23.05.20 0,89 (0,83) 0,81-0,96
24.05.20 0,93 (0,94) 0,83-1,03
25.05.20 0,84 (0,83) 0,77-0,94
3. „Corona-Lockerungen“ der Bundesländer
26.05.20 0,78 (0,70) 0,72-0,84
27.05.20 0,76 (0,68) 0,70-0,81
28.05.20 0,78 (0,61) 0,73-0,84
29.05.20 0,85 (0,85) 0,78-0,96
30.05.20 0,95 (1,03) 0,86-1,04
31.05.20 0,90 (1,04) 0,82-1,01
01.06.20 0,95 (1,20) 0,85-1,06
02.06.20 0,87 (0,89) 0,80-0,95
4. „Corona-Lockerungen“ Reise/Tourismus ab 15.06.20 in der EU
03.06.20 0,83 (0,71) 0,76-0,90
04.06.20 0,80 (0,57) 0,74-0,86
05.06.20 0,83 (0,68) 0,76-0,93
06.06.20 0,89 (0,87) 0,80-1,00
07.06.20 0,92 (1,05) 0,81-1,05
08.06.20 0,87 (1,11) 0,78-0,97
09.06.20 0,90 (1,10) 0,80-0,99
5. „Corona-Lockerungen“ KMK-Beschluss Schul-Regelbetrieb nach Sommerferien
10.06.20 0,86 (0,86) 0,76-0,95
11.06.20 0,99 (0,88) 0,89-1,09
lt. RKI lokale Häufungen durch „Ausbrüche“
12.06.20 1,04 (0,87) 0,94-1,17
13.06.20 1,09 (1,02) 0,97-1,25
14.06.20 1,00 (1,05) 0,88-1,13
15.06.20 0,95 (1,19) 0,85-1,07
16.06.20 0,86 (1,00) 0,78-0,95
17.06.20 0,89 (0,86) 0,83-0,96
18.06.20 1,00 (0,86) 0,90-1,10
19.06.20 1,17 (1,06) 1,02-1,34
20.06.20 1,55 (1,79) 1,33-2,23
21.06.20 2,03 (2,88) 1,60-2,49
Beginn der Sommerferien
22.06.20 1,83 (2,76) 1,51-2,17
23.06.20 1,67 (2,02) 1,40-1,91
24.06.20 1,17 (0,72) 1,08-1,25
25.06.20 1,11 (0,59) 1,03-1,19
26.06.20 1,02 (0,57) 0,95-1,10
27.06.20 0,83 (0,62) 0,74-0,93
28.06.20 0,71 (0,71) 0,65-0,77
29.06.20 0,63 (0,74) 0,58-0,69
30.06.20 0,67 (0,83) 0,61-0,74
Datum R (S) 95%-Prädikationsintervall
stabiler R-Wert
N
N = Neuinfektionen gegenüber Vortag
01.07.20 0,79 (0,86) 0,71-0,87 466
02.07.20 0,83 (0,83) 0,74-0,91 503
03.07.20 0,85 (0,84) 0,77-0,94 446
04.07.20 0,94 (0,93) 0,85-1,06 422
05.07.20 0,94 (0,96) 0,84-1,06 239
06.07.20 0,89 (0,97) 0,80-0,97 219
07.07.20 0,84 (0,81) 0,76-0,92 390
08.07.20 0,83 (0,70) 0,77-0,91 397
09.07.20 0,86 (0,66) 0,79-0,94 442
10.07.20 0,90 (0,80) 0,80-1,00 395
11.07.20 0,93 (0,93) 0,81-1,05 378
12.07.20 0,91 (1,04) 0,81-1,01 248
13.07.20 0,83 (1,00) 0,74-0,95 159
14.07.20 0,91 (1,06) 0,79-1,03 412
Beginn der 2. Welle

RKI Dashboard v. 22.10.20
15.07.20 0,95 (1,02) 0,85-1,08 351
16.07.20 1,07 (1,10) 0,93-1,21 534
17.07.20 1,20 (1,25) 1,06-1,39 583
18.07.20 1,34 (1,42) 1,14-1,54 529
19.07.20 1,22 (1,25) 1,08-1,35 202
20.07.20 1,13 (1,15) 1,01-1,25 249
21.07.20 1,08 (1,04) 0,97-1,20 522
22.07.20 1,01 (0,89) 0,93-1,12 454
23.07.20 1,05 (0,93) 0,96-1,16 569
24.07.20* 1,16 (1,08) 1,02-1,31 815
25.07.20 1,25 (1,24) 1,10-1,43 781
26.07.20 1,16 (1,22) 1,01-1,33 305
27.07.20 1,10 (1,28) 0,96-1,23 340
28.07.20 1,12 (1,25) 0,99-1,26 633
29.07.20 1,13 (1,14) 1,01-1,26 684
30.07.20 1,17 (1,02) 1,05-1,29 902
31.07.20 1,19 (1,06) 1,05-1,31 870
Datum R (S) 95%-Prädikationsintervall v. R N WE †
Unterteilung in stabilen (sensitiven) R-Wert
R = 7-Tage Mittelwert und (S) = 4-Tage Mittelwert d. Nowcasting Schätzung
R (S) Werte bilden Infektionsgeschehen von vor 1 - gut 2 Wochen ab
Nowcasting = Schätzung mit Berücksichtigung d. Verzugs der Fallübermittlung an RKI
N = Neuinfektionen gegenüber Vortag (ohne ~ 2-4x Dunkelziffer lt. Antikörperstudien)
Datum rot, wenn R (S) >= 1 oder N > 6553 (02.04.20)
01.08.20 1,20 (1,13) 1,07-1,34 955 SA
02.08.20 1,09 (1,11) 0,95-1,22 240 SO
03.08.20 1,00 (1,09) 0,88-1,11 509
04.08.20 0,99 (1,02) 0,89-1,09 879
05.08.20 0,97 (0,90) 0,86-1,05 741
06.08.20 1,06 (0,99) 0,95-1,20 1045
07.08.20 1,16 (1,16) 1,02-1,33 1147
08.08.20 1,23 (1,32) 1,07-1,41 1122 SA
09.08.20 1,17 (1,26) 1,03-1,30 555 SO
10.08.20 1,05 (1,09) 0,94-1,18 436
11.08.20 1,06 (0,97) 0,94-1,14 966
12.08.20 1,04 (0,88) 0,95-1,15 1226
13.08.20 1,06 (0,91) 0,95-1,19 1445
14.08.20 1,14 (1,08) 1,02-1,27 1449
15.08.20 1,23 (1,29) 1,08-1,40 1415 SA
16.08.20 1,13 (1,21) 1,00-1,26 625 SO
17.08.20 1,04 (1,11) 0,93-1,16 561
18.08.20 1,05 (1,06) 0,94-1,18 1390
19.08.20 1,08 (1,03) 0,98-1,23 1510
20.08.20 1,14 (1,04) 1,02-1,27 1707
21.08.20 1,12 (1,02) 1,00-1,26 1427
22.08.20 1,16 (1,13) 1,03-1,31 2034 SA
23.08.20 1,07 (1,08) 0,96-1,19 782 SO
24.08.20 0,97 (0,98) 0,87-1,06 711
25.08.20 0,92 (0,90) 0,83-1,03 1278
26.08.20 0,93 (0,85) 0,84-1,03 1576
27.08.20 0,94 (0,83) 0,85-1,05 1507
28.08.20 1,01 (0,94) 0,90-1,10 1571
29.08.20 1,01 (1,04) 0,90-1,13 1479 SA
B.1.1.28 Variante + E484K Flucht-Mutation v. SARS-CoV-2 in Brasilien (Ende August)
30.08.20 0,95 (1,04) 0,86-1,07 785 SO
31.08.20 0,88 (0,94) 0,80-0,96 610
01.09.20 0,89 (0,84) 0,81-0,97 1218
02.09.20 0,91 (0,80) 0,83-1,01 1256
03.09.20 0,91 (0,77) 0,83-1,03 1311
04.09.20 0,94 (0,85) 0,84-1,06 1453
05.09.20 0,97 (1,00) 0,86-1,11 1378 SA
06.09.20 0,97 (1,10) 0,86-1,07 988 SO
07.09.20 0,95 (1,12) 0,84-1,06 814
08.09.20 0,98 (1,10) 0,87-1,09 1499
09.09.20 0,95 (0,88) 0,86-1,04 1176
10.09.20 1,04 (0,90) 0,93-1,13 1892
11.09.20 1,11 (1,00) 0,99-1,25 1484
12.09.20 1,16 (1,15) 1,01-1,32 1630 SA
13.09.20 1,08 (1,18) 0,96-1,21 948 SO
14.09.20 1,04 (1,18) 0,92-1,16 927
15.09.20 1,00 (1,04) 0,89-1,11 1407
16.09.20 1,06 (1,00) 0,95-1,20 1901
17.09.20 1,15 (1,07) 1,02-1,29 2194
18.09.20 1,21 (1,16) 1,07-1,37 1916
19.09.20 1,24 (1,27) 1,07-1,42 2297 SA
501Y.V1/B.1.1.7 Variante + N501Y Mutation v. SARS-CoV-2 („UK“) in Großbritannien entdeckt u. isoliert
20.09.20 1,17 (1,22) 1,03-1,31 1345 SO
21.09.20 1,04 (1,06) 0,92-1,16 922
22.09.20 0,99 (0,92) 0,89-1,10 1821
23.09.20 0,95 (0,79) 0,87-1,04 1769
24.09.20 0,97 (0,78) 0,88-1,07 2143
25.09.20 1,01 (0,91) 0,89-1,15 2153
26.09.20 1,05 (1,08) 0,92-1,19 2507 SA
27.09.20 1,02 (1,17) 0,91-1,13 1411 SO
28.09.20 0,98 (1,18) 0,86-1,09 1192
29.09.20 1,03 (1,12) 0,92-1,15 2089
30.09.20 1,00 (0,96) 0,91-1,12 1798
01.10.20 1,05 (0,90) 0,95-1,14 2503
02.10.20 1,08 (0,97) 0,97-1,20 2673
03.10.20 1,13 (1,10) 0,99-1,25 2563 SA
04.10.20 1,14 (1,23) 1,00-1,29 2279 SO
05.10.20 1,08 (1,21) 0,97-1,21 1382
06.10.20 1,08 (1,15) 0,96-1,20 2639
07.10.20 1,11 (1,10) 1,00-1,21 2828
08.10.20 1,22 (1,17) 1,07-1,38 4058
09.10.20 1,37 (1,34) 1,19-1,56 4516
10.10.20 1,43 (1,42) 1,19-1,65 4721 SA
11.10.20 1,37 (1,40) 1,19-1,54 3483 SO
12.10.20 1,25 (1,29) 1,10-1,40 2467
13.10.20 1,20 (1,18) 1,08-1,34 4122
14.10.20 1,16 (1,04) 1,04-1,29 5132
15.10.20 1,22 (1,08) 1,11-1,35 6638
16.10.20 1,30 (1,22) 1,12-1,49 7334
17.10.20 1,37 (1,40) 1,23-1,53 7830 SA
18.10.20 1,35 (1,44) 1,19-1,54 5587 SO
19.10.20 1,25 (1,35) 1,12-1,39 4325
20.10.20 1,23 (1,25) 1,09-1,36 6868
21.10.20 1,17 (1,09) 1,06-1,28 7595
22.10.20 1,23 (1,11) 1,11-1,36 11287
23.10.20 1,30 (1,23) 1,17-1,47 11242
24.10.20 1,38 (1,36) 1,24-1,56 14714 SA
25.10.20 1,39 (1,45) 1,22-1,52 11176 SO
26.10.20 1,30 (1,37) 1,16-1,44 8685
27.10.20 1,21 (1,17) 1,07-1,36 11409
„Lockdown Light“ Bund-Länder-Beschluss zur 2. Welle statt Shutdown
28.10.20 1,17 (1,03) 1,06-1,29 14964
29.10.20 1,17 (0,97) 1,06-1,28 16774
30.10.20 1,21 (1,06) 1,09-1,35 18681
P.2 („B.1.1.28.2“/B.1.1.248) Variante + E484K Flucht-Mutation v. SARS-Cov-2 in Brasilien identifiziert (Ende Oktober)
B.1.427 und B.1.429 (CAL.20C/CA VUI1) Variante + L452R Mutation („Kalifornien“), i. Juni/Juli 2020 identifiziert, tritt in USA/Kalifornien ab Oktober/November dominant in Erscheinung
31.10.20 1,19 (1,11) 1,06-1,32 19095 SA
01.11.20 1,13 (1,13) 1,00-1,24 14177 SO 29
02.11.20 1,04 (1,07) 0,93-1,15 12097 49
"Herbst/Winter" Empfehlungen zur Veränderung der Teststratgie des RKI
03.11.20 0,98 (0,94) 0,88-1,08 15352 131
04.11.20 0,92 (0,81) 0,84-1,00 17214 151
05.11.20 0,93 (0,79) 0,85-1,03 19990 118
06.11.20 0,99 (0,90) 0,88-1,11 21506 166
07.11.20 1,04 (1,05) 0,91-1,15 23399 SA 130
08.11.20 1,01 (1,10) 0,89-1,11 16017 SO 63
C.37 Lambda-Variante + D614G + L452Q + T76I + F490S + RSYLTPGD246-253N Mutationen wird in Proben aus Argentinien, Peru und Chile November/Dezember 2020 (08.11.2020 Argentinien) identifiziert, die aufgrund ihrer Mutationen hoch infektiös und resistenter gegen neutralisierende Antikörper ist.
09.11.20 0,98 (1,09) 0,87-1,07 13363 63
10.11.20 0,92 (0,88) 0,84-1,00 15332 154
11.11.20 0,89 (0,77) 0,82-0,97 18487 261
12.11.20 0,93 (0,79) 0,84-1,02 21866 215
13.11.20 0,99 (0,92) 0,88-1,10 23542 218
14.11.20 1,05 (1,11) 0,91-1,18 22461 SA 178
15.11.20 1,03 (1,19) 0,93-1,15 16947 SO 107
„Appelle“ Bund-Länder-Konferenz zur 2. Welle
16.11.20 0,97 (1,12) 0,87-1,07 10824 62
17.11.20 0,97 (1,00) 0,88-1,05 14419 267
3. Reform des Epidemie-Bevölkerungsschutzgesetzes v. Bundestag u. Bundesrat beschlossen
18.11.20 0,95 (0,88) 0,87-1,02 17561 305
19.11.20 0,99 (0,88) 0,91-1,06 22609 251
20.11.20 1,05 (0,98) 0,95-1,18 23648 260
21.11.20 1,07 (1,05) 0,97-1,15 22964 SA 254
22.11.20 1,03 (1,08) 0,92-1,12 15741 SO 138
23.11.20 0,97 (1,04) 0,88-1,06 10864 90
24.11.20 0,90 (0,87) 0,83-0,97 13554 249
„Weiter so auf'm Plateau“ Bund-Länder-Konferenz zur 2. Welle
25.11.20 0,87 (0,76) 0,81-0,94 18633 410
26.11.20 0,90 (0,76) 0,83-0,99 22268 389
27.11.20 0,93 (0,82) 0,85-1,02 22806 426
28.11.20 0,96 (0,94) 0,86-1,05 21695 SA 379
29.11.20 0,95 (1,03) 0,87-1,04 14611 SO 158
30.11.20 0,91 (1,04) 0,82-0,99 11169 125
RKI Dashboard v. 28.01.21
01.12.20 0,89 (0,94) 0,82-0,97 13604 388
„Weiter so auf'm Plateau“ Bund-Länder Januar-Beschluss zur 2. Welle
>400Tote/Tag gehen auch auf Euer Konto
02.12.20 0,89 (0,84) 0,83-0,96 17270 487
03.12.20 0,94 (0,83) 0,87-1,02 22046 479
04.12.20 1,04 (1,00) 0,93-1,15 23449 432
05.12.20 1,10 (1,13) 0,97-1,21 23318 SA 483
06.12.20 1,10 (1,21) 1,00-1,22 17767 SO 255
07.12.20 1,06 (1,20) 0,96-1,15 12332 147
Appell der Leopoldina an die Politik: Die Feiertage und den Jahreswechsel für einen harten Lockdown (Shutdown) nutzen
08.12.20 1,02 (1,03) 0,94-1,09 14054 423
09.12.20 0,99 (0,91) 0,92-1,08 20815 590
10.12.20 1,03 (0,90) 0,95-1,13 23679 440
11.12.20 1,11 (1,02) 1,02-1,23 29875 598
12.12.20 1,17 (1,15) 1,05-1,30 28438 SA 496
„Shutdown (light)“ ab 16.12.20 Bund-Länder Beschluss vom 13.12.20
mindestens 4 Wochen zu spät
13.12.20 1,12 (1,16) 1,02-1,25 20200 SO 321
14.12.20 1,06 (1,12) 0,98-1,17 16362 188
15.12.20 0,98 (0,95) 0,91-1,05 14432 500
16.12.20 0,98 (0,88) 0,90-1,06 27728 952
17.12.20 0,97 (0,82) 0,89-1,04 *30423 698
501Y.V2/B.1.351 Variante + E484K + N501Y + K417N Mutationen v. SARS-CoV-2 („Südafrika“) in Südafrika entdeckt u. isoliert
18.12.20 1,05 (0,96) 0,95-1,14 *30277 813
19.12.20 1,06 (1,05) 0,95-1,16 31300 SA 702
20.12.20 1,04 (1,09) 0,96-1,13 22771 SO 409
21.12.20 0,98 (1,05) 0,90-1,06 16643 226
22.12.20 0,95 (0,93) 0,87-1,06 19528 731
23.12.20 0,92 (0,83) 0,83-0,99 24740 962
24.12.20 0,97 (0,87) 0,89-1,05 32195 802
25.12.20 25533 412
26.12.20 0,89 (0,86) 0,82-0,97 14455 SA 240
27.12.20 0,83 (0,82) 0,77-0,88 13755 SO 356
28.12.20 0,74 (0,71) 0,69-0,79 10976 348
29.12.20 0,67 (0,54) 0,64-0,71 12892 852
30.12.20 0,68 (0,54) 0,64-0,72 22459 1129
31.12.20 0,80 (0,74) 0,73-0,86 32552 964
Aufgrund Impfstoff-Mangelversorgung bringen Regierungen & „Experten“ pseudo-wissenschaftliche „Wild-West“ Lösungen wie Streckung des Abstands zur 2. Impfung und Mixen verschiedener Impfstoffe ins Spiel
01.01.21 22924 553
02.01.21 0,95 (1,15) 0,84-1,05 12690 SA 336
03.01.21 0,91 (1,11) 0,82-0,99 10315 SO 312
04.01.21 0,85 (0,95) 0,79-0,92 9847 302
Weiter mit „Shutdown (light)“ bis 31.01.21 + Einschränkung d. Bewegungsradius auf 15km in Landkreisen erst ab 7-Tage-Inzidenz >200 lt. Bund-Länder Beschluss vom 05.01.21
Der Erste war ja auch so „erfolgreich“.
>900Tote/Tag gehen auch auf Euer Konto
05.01.21 0,81 (0,61) 0,75-0,87 11897 944
501Y.V3/P.1 („B.1.1.28.1“) Variante + E484K + N501Y + K417N Mutationen v. SARS-Cov-2 („Brasilien“) aus Brasilien in Japan identifiziert
B.1.1.248 Variante + E484K + N501Y + K417N + V1176F Mutationen v. SARS-CoV-2 („P.1-Japan“) in Japan identifiziert
06.01.21 0,83 (0,61) 0,77-0,89 21237 1019
07.01.21 0,92 (0,77) 0,85-1,01 26391 1070
08.01.21 1,09 (1,15) 0,94-1,23 31849 1188
09.01.21 1,17 (1,46) 1,05-1,30 24694 SA 1083
10.01.21 1,18 (1,52) 1,05-1,31 16946 SO 465
11.01.21 1,14 (1,32) 1,05-1,27 12497 343
B.1.351 („Südafrika“) und B.1.1.7 („UK“) Varianten v. SARS-CoV-2 werden im Dezember und Januar nach Rückreisen aus Südafrika u. Großbritannien in Deutschland nachgewiesen.

In Kolumbien wird am 11.01.21 erstmalig die B.1.621 SARS-CoV-2 Variante isoliert, die am 30.08.21 von der WHO zur „Mu“ VOI erklärt wird. Bis August 2021 wird Mu in 39 Ländern identifiziert. B.1.621 Varianten beinhalten im Spike-Protein die acht Mutationen T95I, YY144-145TSN, R346K, E484K, N501Y, D614G, P681H und D950N und treiben seit Mai 2021 die Epidemie in Kolumbien an. B.1.621 ist gegen natürlich und durch Impfung mit Comiranty erworbene Antikörper noch resistenter als B.1.351 („Südafrika“, Beta).
12.01.21 1,07 (0,99) 0,98-1,16 12802 891
13.01.21 1,02 (0,82) 0,94-1,09 19600 1060
14.01.21 1,02 (0,84) 0,93-1,11 25164 1244
15.01.21 0,99 (0,91) 0,90-1,07 22368 1113
16.01.21 0,95 (0,99) 0,87-1,03 18678 SA 980
17.01.21 0,93 (1,07) 0,86-1,00 13882 SO 445
18.01.21 0,89 (1,01) 0,82-0,96 7141 214
Weiter mit „Shutdown (light)“ bis 14.02.21 + Pflicht „medizinischer“ Masken in Geschäften, ÖPNV + ein wenig mehr Heimarbeit, wenn möglich, Hinweis auf B.1.1.7 Variante lt. Bund-Länder Beschluss vom 19.01.21 statt ZeroCovid und NoCovid Strategie
19.01.21 0,87 (0,87) 0,81-0,92 *11369 989
20.01.21 0,87 (0,79) 0,81-0,93 15974 1148
21.01.21 0,93 (0,84) 0,87-0,99 20398 1013
22.01.21 0,97 (0,95) 0,89-1,06 17862 859
Analyse in Großbritannien ergibt, dass B.1.1.7 („UK“) Variante nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher ist
23.01.21 1,01 (1,07) 0,93-1,11 16417 SA 879
24.01.21 1,01 (1,13) 0,94-1,08 12257 SO 349
25.01.21 0,95 (1,06) 0,89-1,02 6729 217
26.01.21 0,88 (0,85) 0,84-0,95 6408 903
27.01.21 0,87 (0,76) 0,82-0,92 13202 982
28.01.21 0,90 (0,77) 0,84-0,96 17553 941
29.01.21 0,92 (0,85) 0,84-0,99 14022 839
Bundesregierung verordnet Einreisesperre für Staatsangehörige aus Portugal, Irland, Großbritannien, Südafrika, Brasilien, Lesotho und Eswatini wg. SARS-Cov-2 Mutationen
30.01.21 0,92 (0,93) 0,85-1,00 12321 SA 794
31.01.21 0,91 (1,01) 0,85-0,99 11192 SO 399
01.02.21 0,88 (1,01) 0,81-0,96 *5608 175
In Großbritannien wird B.1.1.7 Variante („UK“) identifiziert, die E484K Flucht-Mutation der 501.V2/B.1.351 („Südafrika“) ausbildet („Kombi-Mutation“) und damit vermutlich ansteckender + resistenter gegen einzelne Impfstoffe ist
02.02.21 0,85 (0,85) 0,79-0,90 6114 861
03.02.21 0,83 (0,75) 0,79-0,88 9705 975
04.02.21 0,89 (0,78) 0,83-0,94 14211 786
Bundesminister f. Gesundheit Spahn empfiehlt Bundesländern, dem britischen „Experiment“ zu folgen und alle AstraZeneca Impfdosen ohne Rücklage für 2. Impfung komplett im Februar zu verimpfen
05.02.21 0,93 (0,88) 0,86-1,01 12908 855
06.02.21 0,95 (0,97) 0,88-1,04 10485 SA 689
07.02.21 0,94 (1,03) 0,88-0,99 8616 SO 231
08.02.21 0,89 (1,00) 0,83-0,98 *5135 158
09.02.21 0,82 (0,79) 0,77-0,88 3379 481
In Großbritannien werden in Bristol und Liverpool weitere B.1.1.7 Varianten („UK“) identifiziert, die E484K Flucht-Mutation der 501.V2/B.1.351 („Südafrika“) ausbilden („Kombi-Mutation“)

Weiter mit „Shutdown (light)“ bis 07.03.21 + Öffnung v. Kitas, Schulen u. Frisören, Hinweis auf Ausbreitung v. SARS-CoV-2 Mutationen und 7-Tage-Inzidenz v. maximal 35 Neuinfektionen/100.000 Einwohner als Ziel für weitere Lockerungen statt Inzidenzen der ZeroCovid und NoCovid Strategie lt. Bund-Länder Beschluss vom 10.02.21
10.02.21 0,82 (0,72) 0,77-0,87 *7472 813
11.02.21 0,85 (0,71) 0,79-0,90 10237 666
Bundesregierung verordnet Einreisebeschränkungen für die „Virusmutationsgebiete“ Tirol, Slowakei und Tschechien wg. SARS-Cov-2 Mutationen
12.02.21 0,87 (0,79) 0,81-0,93 9860 556
13.02.21 0,90 (0,90) 0,84-0,96 8354 SA 551
14.02.21 0,88 (0,98) 0,81-0,95 6114 SO 218
B.1.525 Variante + N501Y + E484K + Q677H Mutationen wird u. a. in Großbritannien, USA, Dänemark identifiziert, frühestes Auftreten seit Dezember 2020
15.02.21 0,86 (1,00) 0,80-0,91 4426 116
16.02.21 0,84 (0,86) 0,79-0,89 3856 528
Beginn der 3. Welle

RKI Kurve 3. Welle
17.02.21 0,85 (0,79) 0,79-0,90 7556 560
18.02.21 0,94 (0,87) 0,87-1,02 10207 534
19.02.21 1,01 (1,00) 0,92-1,12 9113 508
20.02.21 1,07 (1,14) 0,95-1,16 9164 SA 490
21.02.21 1,10 (1,25) 0,99-1,20 7676 SO 145
B.1.232 (CAL.20A) Variante + (nur) L452R Mutation wird in den USA identifziert, die neben B.1.427 und B.1.429 (CAL.20C) („Kalifornien“) Variante + L452R Mutation zirkuliert. Die L452R Mutation findet sich in 20 Ländern in verschiedenen SARS-CoV-2 Varianten
22.02.21 1,05 (1,19) 0,96-1,12 *4369 62
SARS-CoV-2 Mutantenverbreitung
23.02.21 0,98 (0,96) 0,92-1,05 3883 415
24.02.21 0,98 (0,89) 0,91-1,04 8007 422
Rat der EU und EU-Kommission einigen sich nach israelischem Vorbild auf Einrichtung v. „grünem Impfpass“ bis Ende Juni zum Beginn der Ferien- und Reisesaison
25.02.21 1,05 (0,92) 0,96-1,13 11869 385
In New York tritt die B.1.526 Variante („New York“) vemehrt in Erscheinung. B.1.526 wurde erstmalig im November 2020 identifiziert und teilt sich in zwei Varianten mit D614G + D253G + A701V + E484K und mit D614G + D253G + A701V + S477N (gleiche Region i. Spike-Protein wie E484K) Kombi-Mutation auf.
26.02.21 1,08 (1,01) 0,99-1,17 9997 394
27.02.21 1,11 (1,12) 1,00-1,23 9762 SA 369
28.02.21 1,08 (1,15) 0,98-1,17 7890 SO 157
In verschiedenen Bundesländern öffnen Friseursalons, Floristen, Baumärkte, Gartencenter, Fahrschulen Fußpflege-, Kosmetik- und Nagelstudios, nehmen Grundschulen und Kitas eingeschränkten Regelbetrieb auf
01.03.21 1,01 (1,10) 0,95-1,09 4732 60
02.03.21 0,94 (0,91) 0,87-1,01 3943 358
03.03.21 0,93 (0,83) 0,87-0,99 9019 418
Zeitlich gestaffelte und zunehmende Lockerungen in allen Bereichen bereits bei Inzidenzwert bis 50 und 50 – 100, Abkehr von 7-Tage-Inzidenz v. maximal 35 Neuinfektionen/100.000 Einwohner als Voraussetzung für Lockerungen, regionale „Shutdowns (light)“ erst bei Inzidenz > 100 („Notbremse“), Ankündigung, Tests und Impfungen auszuweiten, Impfungen ab April auch bei Hausärzten, „Ausschöpfen“ des Intervalls zw. 1. und 2. Impfung, nur mindestens 1 x pro Woche kostenloser Test in Schulen, Betrieben und für asymptomatische Bürger, kein einheitlicher Stufenplan nach Vorschlägen v. RKI oder No-Covid mit strengeren Indzidenzzielen und Beachtung weiterer Indikatoren lt. Bund-Länder Beschluss vom 03.03.21
04.03.21 0,99 (0,89) 0,93-1,08 11912 359
RKI teilt mit, dass der Anteil der B.1.1.7 SARS-CoV-2 Variante („UK“) in einer Stichprobe v. 25000 postiven Fällen 46,1% betrug (Test auf Schlüsselmutationen) und 22% in Proben nach vollständiger DNA-Sequenzierung. Laut einer Studie gehen in Großbritannien 95% aller Neuinfektionen auf B.1.1.7 zurück
05.03.21 1,04 (1,02) 0,95-1,14 10580 364
06.03.21 1,06 (1,09) 0,98-1,14 9557 SA 300
07.03.21 1,06 (1,16) 0,97-1,14 8103 SO 96
In Deutschland wurde lt. Centogene Labor B.1.525 Variante mit Kombi-Mutationen in mehreren Proben nachgewiesen
08.03.21 1,03 (1,15) 0,96-1,11 5011 34
09.03.21 0,97 (0,96) 0,91-1,05 4252 255
Lt. RKI-Präsident Wieler „haben wir ganz klare Anzeichen dafür: In Deutschland hat die dritte Welle schon begonnen“ (u. a. aufgrund der Verbreitung v. Virusmutanten, vorschneller Lockerungen, staatlichem Kompetenzgerangel, staatlicher Mangelversorgung mit Impfstoffen und Tests, überbordender Bürokratie und fehlendem Pragmatismus, mangelhafter Strategien)
10.03.21 0,96 (0,87) 0,90-1,01 *9146 300
11.03.21 1,04 (0,94) 0,96-1,13 14356 321
12.03.21 1,11 (1,09) 1,01-1,20 12834 252
13.03.21 1,19 (1,26) 1,07-1,30 12674 SA 239
14.03.21 1,19 (1,33) 1,08-1,31 10790 SO 70
Nach Empfehlung d. Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) setzt nach einigen Ländern der EU auch Deutschland die Impfung mit AstraZeneca aus, während die EMA und WHO die Relevanz der Nebenwirkungen überprüft. Das PEI schreibt: „Gegenüber dem Stand vom 11.03.2021 sind inzwischen weitere Fälle (Stand: Montag, den 15.03.2021) in Deutschland gemeldet worden. Bei der Analyse des neuen Datenstands sehen die Expertinnen und Experten des Paul-Ehrlich-Instituts jetzt eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca. Die Daten werden von der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) weiter analysiert und bewertet. Bis zum Abschluss der Bewertung durch die EMA werden die Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca in Deutschland ausgesetzt. Die heutige Entscheidung betrifft sowohl Erst- als auch Folgeimpfungen. Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die den COVID-19-Impfstoff AstraZeneca erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen – z.B. mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen – sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben sollten.“

Einzelne Landkreise widersetzen sich dem „Lockerungen (light)“ Bund-Länder Beschluss v. 03.03.21 und führen keine Lockdown-Maßnahmen ein, obwohl der Inzidenzwert > 100 ist, während einzelne Bundesländern entweder Landkreisen untersagen, deshalb Lockdown-Maßnahmen zu erlassen oder allgemein Inzidenzwerte > 100 nicht beachten.
15.03.21 1,15 (1,27) 1,04-1,24 6604 47
Nach Studie der Universität Exeter und Bristol belegt auch Untersuchung der London School of Hygiene and Tropical Medicine, dass die B.1.1.7 Variante („UK“) das Sterberisiko im Fall einer Coronavirus-Infektion um 61 – 64% erhöht.
16.03.21 1,06 (1,02) 0,98-1,15 5480 238
17.03.21 1,06 (0,95) 0,98-1,13 13435 249
18.03.21 1,12 (1,01) 1,04-1,20 17504 227
Nach Entscheidung des PRAC Ausschuss der EMA vom 18.03.21 lässt das Bundesgesundheitsministerium die Impfung mit AstraZeneca wieder zu.
19.03.21 1,18 (1,11) 1,10-1,27 17482 226
20.03.21 1,22 (1,24) 1,11-1,33 16033 SA 207
21.03.21 1,22 (1,31) 1,12-1,33 13733 SO 99
22.03.21 1,12 (1,19) 1,03-1,21 7709 50
Trotz 3. Welle Verlängerung der „Regelungen“ des „Lockerungen (light)“ Bund-Länder-Beschlusses vom 03.03.21 bis 18.04.21, ein aktionistischer Pseudo Ostern-Lockdown (light) („erweiterte Ostern Ruhezeit“, aber mit Supermarkt-Samstag) soll das exponentielle Wachstum der 3. Welle stoppen, viel Whitewashing für die bisherige Corona-Politik, das große Testen (aber mit sinnlosem „Bürgertest“ nur 1 x pro Woche) soll Inzidenzen senken, möglicherweise Ausgangsbeschränkungen und „verschärfte Kontaktbeschränkungen“ in Landkreisen mit 7-Tage-Inzidenz > 100, übliche Appelle lt. Bund-Länder-Beschluss vom 22.03.21 – sprich, die gleiche Politik wie zu Beginn der 2. Welle
23.03.21 1,04 (0,98) 0,96-1,10 7485 250
24.03.21 1,00 (0,88) 0,94-1,08 15813 248
In Indien wird vom Indian SARS-Cov-2 Consortium on Genomics (INSACOG) die B.1.617 Variante („Indien“) mit Kombi-Mutation aus P681R, E484Q (ähnlich P681H u. E484K „UK“) und L452R („Kalifornien“) identifiziert, die nach DNA-Sequenzierungen seit dem 07.12.2020 in Indien existiert und im April im Bundestaat Maharashtra 55% aller positiven Fälle ausmacht. B.1.617 wird u. a. ebenfalls in San Franciso und in Großbritannien identifiziert.
25.03.21 1,08 (0,96) 1,00-1,17 22657 228
In Angola wird die SARS-CoV-2 Variante A.VOI.V2 mit 31 Mutationen bei Reisenden aus Tansania identifiziert und vom KRISP analysiert.
26.03.21 1,14 (1,09) 1,06-1,23 21573 183
27.03.21 1,19 (1,24) 1,11-1,30 20472 SA 157
28.03.21 1,17 (1,26) 1,05-1,28 17176 SO 90
Einzelne Bundesländer mogeln sich an regionalen Shutdowns vorbei, indem sie zwar die Aktivierung der „Notbremse“ verfügen, aber trotz (steigender) Inzidenzen > 100 Landkreisen und Kommunen nach dem "Tübinger Modell" erlauben, Ausnahmen zur Stützung der lokalen Wirtschaft zu erklären, da es ja das Allheilmittel der tagesaktuellen, aber unzuverlässigen Büger-Schnelltests gäbe.

Beginn der Osterferien
29.03.21 1,10 (1,18) 1,00-1,18 9872 43
In mehreren Bundesländern wird Impfung mit AstraZenecas Vaxzevria Impfstoff wegen steigender Fälle mit Sinusvenenthrombose/Thrombozytopenie ausgesetzt, STIKO empfiehlt Vaxzevria nur noch für über 60-Jährige – ggf. Impfung in Impfstellen „auf eigenes Risiko“
30.03.21 1,01 (0,94) 0,92-1,09 9549 180
31.03.21 0,97 (0,82) 0,91-1,03 17051 249
STIKO empfiehlt, dass unter 60-Jährige, die bereits 1. Dosis AstraZeneca Vaxzevria erhalten haben, 2. Dosis mit BioNTech/Moderna Impfstoffen erhalten und die Streckung des Abstands zwischen 1. und 2. Impfung von BioNTech/Moderna auf 6 Wochen.

Laut RKI machen laut Daten aus DNA-Sequenzierungen, eigenen Testergebnissen und Testergebnissen von Laborverbünden die Virusmutationen B.1.1.7 („UK“), P.1 („Brasilien“) und B.1.351 („Südafrika“) ca. 90% aller Positivbefunden in Deutschland aus – davon entfallen auf B.1.1.7 ca. 72 – 88%. Das RKI prognostiziert wegen der Eigenschaften, des exponentiellen Wachstums und Durchsetzung von B.1.1.7, dass die Fallzahlen ab der 14. Kalenderwoche (5. bis 11. April) über dem Niveau von Weihnachten liegen und die 7-Tage-Inzidenz Mitte April auf > 300 steigen könnte – mit den bekannten Folgen für die Möglichkeit der Kontaktverfolgung (Überlastung der Gesundheitsämter) und der Pflege von schwer an COVID-19 Erkrankten (Überlastung der Krankenhäuser und Intensivstationen).
01.04.21 0,99 (0,83) 0,93-1,06 24300 201
Ostern
02.04.21 1,03 (0,94) 0,94-1,13 21888 232
03.04.21 1,02 (1,01) 0,95-1,08 18129 SA 120
04.04.21 0,97 (1,02) 0,90-1,05 12196 SO 68
05.04.21 0,90 (0,96) 0,84-0,95 8497 50
06.04.21 0,81 (0,74) 0,77-0,85 6885 90
07.04.21 0,76 (0,61) 0,72-0,80 9677 298
08.04.21 0,80 (0,65) 0,76-0,85 20407 306
09.04.21 0,90 (0,82) 0,83-0,97 25464 296
Während sich die Intensivstationen wieder füllen, der RKI-Präsident wieder warnt, auf die Untätigkeit und Verantwortungslosigkeit der Politik hinweist und eine Helmholtz-Studie die hohe Dunkelziffer bei infizierten Vorschul- und Schulkindern feststellt, beschließt die Kultusministerkonferenz der Bundesländer, Schulen „so weit wie möglich prioritär offen zu halten“, freut sich Gesundheitsminister Spahn über den „Erfolg“, dass 14,7% der Bundesbürger eine Erstimpfung erhalten haben, verschieben Bundesregierung und Bundesländer Entscheidungen um Tage, die wir in der 3. Welle nicht haben.
10.04.21 1,02 (1,07) 0,92-1,13 24097 SA 246
Studie der Universität Tel Aviv und der Clalit Krankenkasse mit 813 Personen in Israel stellt gehäufte Vakzin „Breakthrough“ Infektionen mit B.1.1.7 „UK“ bei Personen nach 1. Impfung und mit B.1.351 „Südafrika“ bei Personen nach 2. Impfung mit BioNTech fest. Die Autoren merken zur Strategie der Streckung des Intervalls zw. 1. u. 2. Impfung (z. B. STIKO 6 Wochen statt 3 Wochen, Lauterbach „alle zuerst Erstimpfung“) an: „Da sich einige Länder dafür entscheiden, den Abstand zwischen der ersten und zweiten BNT162b2-Impfung von den empfohlenen 3 Wochen auf einen längeren Zeitraum zu verlängern, ist es wichtig, sorgfältig zu prüfen, ob diese Verzögerung die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen den B.1.1.7-Stamm beeinflusst.“
11.04.21 1,08 (1,22) 0,96-1,21 17855 SO 104
12.04.21 1,09 (1,29) 1,00-1,20 13245 99
13.04.21 1,08 (1,21) 0,97-1,16 10810 294
Nach Auftreten von Fällen von Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) und Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) empfehlen FDA (Food and Drug Administration) und CDC (Centers for Disease Control and Prevention) des U.S. Ministeriums für Gesundheit die Aussetzung und Untersuchung der Impfung mit dem Janssen Impfstoff von Johnson & Johnson, während Johnson & Johnson Lieferungen von Janssen in die EU vorerst aussetzen und die EMA ebenfalls Untersuchungen durchführt.
14.04.21 1,11 (1,14) 1,01-1,21 21693 342
Die STIKO aktualisiert die Impfempfehlung zu AstraZenecas Vaxzevria vom 01.04.21: Alle unter 60-Jährige, die bereits 1. Dosis AstraZeneca Vaxzevria erhalten haben, sollen nach 12 Wochen die 2. Dosis mit BioNTech/Moderna Impfstoffen erhalten. Die GMK (Gesundheitsministerkonferenz) schließt sich dem in ihrem eigenen Beschluss mit dem Hinweis an, dass sich der Personenkreis mit dem impfenden Hausarzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung auch gemeinsam entscheiden können, die 2. Dosis mit AstraZeneca zu erhalten. Dänemark stellt die Impfung mit Vaxzevria vorerst komplett ein und Tschechien will von Dänemark übrig gebliebene Vaxzevria Vorräte abkaufen.
15.04.21 1,18 (1,15) 1,05-1,29 29426 293
16.04.21 1,24 (1,18) 1,12-1,36 25831 247
Das indische Gesundheitsministerium teilt mit, dass die B.1.617 Variante („Indien“) in mehreren Ländern wie Australien, Belgien, Deutschland (8 aus März-Proben), Irland, Namibia, Neuseeland, Singapur, Großbritannien und USA gefunden wurde. Die WHO stuft B.1.617 zunächst als VOI (Variant Of Interest) ein. B.1.617 ist aufgrund der Flucht-Mutationen und Veränderungen im Spike-Protein resistenter gegen die Wirkung von Impfstoffen, infektiöser und damit schneller bei der Verbreitung. Länder beginnen, den Reiseverkehr von und nach Indien einzustellen und Reiserückkehrer in Quarantäne zu nehmen.
17.04.21 1,22 (1,19) 1,13-1,33 23804 SA 219
18.04.21 1,16 (1,17) 1,07-1,26 19185 SO 67
19.04.21 1,06 (1,09) 0,98-1,14 11437 92
20.04.21 0,95 (0,89) 0,89-1,03 *9609 297
Die EMA teilt mit, dass nach Impfung von unter 60-Jährigen mit dem Janssen Vakzin von Johnson & Johnson Thrombosen auftreten können und empfiehlt Janssen für den weiteren Einsatz für Impfungen.
21.04.21 0,94 (0,85) 0,88-1,03 24884 331
SARS-CoV-2 Mutantenverbreitung
Das RKI meldet am 21.04.21, dass B.1.617 („Indien“) unter Beobachtung steht und sich die Fundanzahl nach DNA-Seuquenzierungen in Deutschland von 8 auf 21 erhöht hat.

Aus Indien wird berichtet, dass neben B.1.617 die B.1.618 („Indien-Bengalen“) Variante mit E484K + D614G Kombi-Mutation, die am 25.10.20 erstmalig nach DNA-Sequenzierung am NIBMG (National Institute of Biomedical Genomics) in Westbengalen entdeckt wurde, vemehrt in Indien in Erscheinung tritt (an 3. Stelle nach B.1.1.7 und B.1.617) und u. a. in Proben in den USA, Singapur, Schweiz und Finnland nachgewiesen wurde.
22.04.21 1,01 (0,94) 0,94-1,08 29518 259
Die Anzahl der infizierten Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, beträgt >5000.
23.04.21 1,08 (1,07) 0,98-1,19 27543 265
Die mit dem 4. Bvölkerungsschutzgesetz u. d. damit einhergehenden Änderung d. Infektionsschutzgesetzes „magische“ 100/150/165-Inzidenz „Bundesnotbremse“ tritt am 23.04.21 in Kraft und gilt bis max. zum 30.06.21. Die ist zwar diesmal für alle Bundesländer verbindlich ist, kommt aber viel zu spät, ist viel zu locker und fällt aktionistisch-symbolisch aus. Sie versäumt es, neben den magischen Inzidenzen andere & regionale Faktoren wie R-Wert, negative wie postive Testresulate, Belastung der Krankenhäuser in einem Parameter zu verwenden, während alle politischen Entscheidungsträger weiter Whitewashing ihrer misratenen Corona-Politik betreiben. Die Bundesregierung kann mittels Rechtsverordnung u. Zustimmung v. Bundestag u. Bundesrat weitere „Gebote und Verbote“ oder „Erleichterungen oder Ausnahmen“ erlassen. Also weiter ein sich bleiern dahinziehender Jo-Jo Lockdown statt kürzerem und harten Shutdown für alle. Im Einzelnen:

+ Aushebelung des Rechtsschutzes – keine Klagen gegen BeVSchG/IfSG vor Verwaltungsgerichten durch Personen möglich

erst ab >165
+ Homeschooling + Kita-Schließung

bis 150
+ Shopping im Enzelhandel (jenseits d. tägl. Bedarfs) mit MNS/FFP2/KN95 Maske+Termin+Abholung statt Shutdown aller nicht lebensnotwendigen Geschäfte

erst ab >100 statt 50 oder 35:
+ pseudo-symbolische u. zugleich verfassungswidrige Ausgangssperre ab 22:00 - 05:00 mit „Single-Sport“ bis 24:00 Uhr
+ 2xTest/Woche + Wechselunterricht an Schulen
+ Abholung und Lieferdienst für Gastronomie
+ Shopping im Lebensmitel- und Einzelhandel d. täglichen Bedarfs + MNS/FFP2/KN95 Maske
+ FFP2/KN95 Maskenpflicht für ÖPNV-Fahrgäste

<100
+ 2xTest/Woche + Präsenzunterricht an Schulen
+ allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes, Verordungen der Bundesländer und Kreise gelten

Arbeit
+ Larifari-Homeoffice „Pflicht“ weiter wie gehabt nur als Angebot „wenn möglich“
+ 2xTestangebot/Woche in Unternehmen jetzt lt. Corona-Arbeitsschutzverordnung (nicht IfSG) f. Arbeitgeber bis 30.03.21 verpflichtend
+ lächerliche MNS Masken für Kontroll- und Servicepersonal im ÖPNV
+ keine Inzidenz-Limits in Unternehmen u. damit Schließungen von Betrieben der Produktion/Industrie oder mit Großraumbüros
24.04.21 1,09 (1,15) 0,97-1,19 23392 SA 286
25.04.21 1,08 (1,17) 0,99-1,15 18773 SO 120
26.04.21 1,01 (1,07) 0,93-1,08 11907 60
Laut einer Studie und dem israelischen Gesundheitsministerium kann nach der 2. Impfung mit BioNTech Myokarditis (Herzmuskelentzündung) auftreten, was überwiegend junge Männer im Alter von 18 – 30 Jahren betrifft. Lt. Studie liegt das Risiko für die gesamte Bevölkerung Israels bei 1:100000, für junge Männer bei 1:20000, eine 22-jährige Frau und ein 35-jähriger Mann sind verstorben. Laut einem Bericht des PEI (Paul-Ehrlich-Institut) v. 04.03.21 sind dem PEI 7 BioNTech-Geimpfte mit Myokarditis als Nebenwirkung gemeldet worden, die zwischen 23 und 89 Jahre alt waren.

Nach Bund-Länder Beratungen am 26.04.21 kündigen Bundesregierung und Bundesgesundheitsminister an, dass ab Juni die Impfreihenfolge und -priorisierung nach 3 Priorisierungsgruppen aufgehoben wird, d. h. jeder einen Impftermin beim Hausarzt, Betriebsarzt oder Impfzentrum ausmachen kann. Geimpfte mit 2. Impfung (bzw. 1. Impfung mit Janssen) u. Genesene können mit enstprechenden Nachweisen nach Entscheidung d. Bundesrats am 28.05.21 zur Rechtsverordnung nach §28c IfSG Geschäfte usw. ohne negatives Resultat eines Schnelltests aufsuchen und Geimpfte brauchen nach Rückkehr aus dem Ausland nicht in Quarantäne.

Gegen das Infektionsschutzgesetz nach Änderungen durch das 4. Bevölkerungsschutzgesetz werden beim Bundesverfassungsgericht Dutzende Verfassungsbeschwerden eingereicht.
27.04.21 0,93 (0,85) 0,88-0,99 10976 344
28.04.21 0,90 (0,76) 0,86-0,95 22231 312
Während R-Wert, Anzahl von Neuinfektionen, Todesfällen und Bettenbelegungen in der Intensivpflege das Erreichen eines Plateaus andeuten, wurden am 28.04.21 in Deutschland erstmalig > 1 Mio. Impfungen (1088952 Dosen) an einem Tag durchgeführt, womit erst 25,9% d. Gesamzbevölkerung Deutschlands einmalig und nur 7,5% vollständig geimpft sind. Von den über 80-Jährigen sind rund zwei Drittel, von den über 70-Jährigen erst 30% geimpft. Als nächster zu erreichender „Meilenstein“ wird vom BMG die vollständige Impfung von 10% der Bevölkerung bezeichnet.

SARS-CoV-2 Mutantenverbreitung
29.04.21 0,92 (0,78) 0,86-0,98 24736 264
30.04.21 0,94 (0,87) 0,88-1,01 24329 306
01.05.21 0,93 (0,94) 0,85-1,00 18935 SA 232
02.05.21 0,92 (1,01) 0,84-0,99 16290 SO 110
03.05.21 0,88 (0,97) 0,82-0,94 9160 84
04.05.21 0,82 (0,79) 0,78-0,88 7534 315
Die Anzahl der infizierten Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, beträgt am 04.05.21 <5000 (4955).

Die Bundesregierung hat die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) nach §28c IfSG beschlossen, die Geimpfte mit Impfnachweis und Genesene mit min. 28 Tage bis max. 6 Monate alten PCR-Nachweis Personen mit max. 24h alten Schnelltest gleichstellt, d. h. Geimpfte & Genesene benötigen keinen Schnelltest und für sie gelten die gleichen Ausnahmen in Schutzverordnungen der Länder. Für sie gilt weiter keine Ausgangssperre, Beschränkung bei der Sportausübung, Beschränkung von Zusammenkünften mit anderen Geimpften und Genesenen, keine Quarantäne außer nach Kontakt mit Person, die mit gering verbreiteter VOI/VOC Virusmutante infiziert ist oder Einreise aus Virusvarianten-Gebiet – bei allgemeine Einreisen aber auf kein Test.
05.05.21 0,83 (0,74) 0,78-0,87 18034 285
06.05.21 0,88 (0,78) 0,83-0,95 21953 250
Laut Beschluss d. Bundesregierung u. Bundesländer wird die Priorisierung von Personengruppen bzgl. des Vaxzevria Impfstoffs von AstraZeneca aufgehoben, d. h. jeder kann sich vom Hausarzt die zwei Dosen impfen lassen (damit das Zeug nicht mehr auf Halde liegt und schnell unter die Leute kommt).

Eine Studie des israelischen Gesundheitsministeriums bzw. der Ben-Gurion Universität, der Hebräischen Universität von Jerusalem und Pfizer vom 05.05.21 bewertet die Effizienz des Comirnaty Impfstoffs von BioNTech nach der 2. Impfung (bis zum 03.04.21 wurden 72,1% bzw. 4714932 Bürgern der Gesamtbevölkerung die 2. Dosis BNT162b2 geimpft) bei geschätzten 94,5% B.1.1.7 „UK“, die SARS-CoV-2 Infektionen in Isarael versursachen: zu 95,3% gegen SARS-CoV-2 Infektion, 91,5% gegen asymptomatische SARS-CoV-2 Infektion, 97,0% gegen symptomatische COVID-19 Erkrankung, 97,2% gegen COVID-19 bezogene Erkrankung mit Hospitalisierung, 97,5% gegen COVID-19 bezogene, schwere oder kritische Erkrankung mit Hospitalisierung, 96,7% gegen COVID-19 bezogene Sterbefälle.
07.05.21 0,91 (0,87) 0,84-0,97 18485 284
Nach Zustimmung durch Bundestag und Bundesrat gelten die Regelungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) bereits ab 09.05.21 und nicht – wie ursprünglich lt. Bund-Länder Beratungen v. 26.04.21 – nach dem 28.05.21.

Nach Auftreten von Infektions-Clustern mit den VOI Virus-Varianten B.1.617.1, B.1.617.2, B.1.617.3 („Indien“) in Großbritannien, wurde die Virus-Variante B.1.617.2 mit T19R + R158G + L452R + T478K + D614G + P681R + D950N Kombi-Mutation v. Public Health England des Gesundheitsministeriums zur Variant of Concern VOC-21APR-02 erklärt. Laut VOI/VOC-Bericht des RKI v. 05.05.21 wurden in Deutschland v. 01.03. – 25.04.21 64 Infektionen mit den indischen VOI B.1.617 Varianten (30 f. B.1.617.2) nachgewiesen.

SARS-CoV-2 VOI Mutanten
SARS-CoV-2 Mutanten unter Beobachtung (VOI)
08.05.21 0,91 (0,94) 0,86-0,98 15685 SA 238
09.05.21 0,90 (1,00) 0,83-0,97 12656 SO 127
Der Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen der EU-Kommission, Thierry Breton, gab bekannt, dass die Europäische Union den Vertrag mit AstraZeneca zur Lieferung von Vaxzevria nicht verlängern wird.
10.05.21 0,88 (0,98) 0,81-0,95 6922 54
Laut Beschluss d. Bundesgesundheitsministeriums u. d. Gesundheitsminister d. Bundesländer wird die Priorisierung von Personengruppen bzgl. des Janssen Impfstoffs von Johnson & Johnson aufgehoben, d. h. jeder kann sich vom Hausarzt mit 1 Dosis Janssen impfen lassen. Die STIKO empfiehlt dazu: „Auf Basis der derzeit verfügbaren US-amerikanischen Daten und nach eingehenden Beratungen empfiehlt die STIKO, analog zur COVID-19 Vaccine AstraZeneca (Vaxzevria), auch den COVID-19-Impfstoff Janssen in der Regel für Personen im Alter ab 60 Jahren zu verwenden. Der Einsatz der COVID-19 Vaccine Janssen unterhalb dieser Altersgrenze bleibt wie bei Vaxzevria jedoch weiterhin nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz durch die impfwillige Person möglich.“ Janssen ist vorrangig für Wohnungslose, Notunterkünfte f. Wohnungslose, Flüchtlinge und Menschen in „prekären sozialen Verhältnissen“ gedacht, weil „bei denen ein zweiter Termin schlecht planbar“ sei.

In Norwegen hat eine 13-köpfige Expertenkommission, die von der Regierung beaufragt wurde und das Institut für Volksgesundheit (Folkehelseinstituttet) des Gesundheitsministeriums der Regierung empfohlen, die Impfstoffe Vaxzevria und Janssen von AstraZeneca und Johnson & Johnson aufgrund der Thrombose-Risiken (und Norwegen über ausreichende BioNTech/Moderna Impfstoffmengen verfügt) nicht mehr einzusetzen, aber die freiwillige Impfung auf eigenes Risiko zuzulassen.

Die WHO stuft die B.1.617 Virusvarianten („Indien“) ebenfalls als VOC (Variant of Concern) ein. Das RKI „schließt sich dieser Einschätzung“ am 12.05.21 an.
11.05.21 0,83 (0,80) 0,78-0,89 6125 283
12.05.21 0,82 (0,73) 0,78-0,88 14909 268
13.05.21 0,87 (0,77) 0,82-0,94 17419 278
Christi Himmelfahrt
14.05.21 0,87 (0,80) 0,81-0,94 11336 190
Die Bundesregierung stuft Großbritannien wg. B.1.617.2 Variante („Indien“) ab Sonntag wieder als Virusvarianten-Gebiet ein.
15.05.21 0,84 (0,85) 0,78-0,89 7894 SA 177
16.05.21 0,82 (0,88) 0,76-0,87 8500 SO 71
17.05.21 0,77 (0,83) 0,72-0,81 5412 64
Laut Beschluss des Bundesgesundheitsministeriums und der Gesundheitsminister der Länder am 17.05.21 wird zum 07.06.21 die Priorisierung von Personengruppen bei der Impfung durch Haus- und Betriebsärtzte und in Impfzentren komplett aufgehoben, obwohl viele Menschen der Prioritätsgruppen (z. B. mit Vorerkrankungen oder höherer Infektionsgefährdung durch Beruf) noch keine Impfung oder überhaupt einen Impftermin erhalten haben.

Länder können davon abweichend in Impfzentren weiter priorisieren. Da bereits jetzt Hausärzte und Impfzentren mit der großen Nachfrage nach Impfung wg. beginnender Lockerungen und Reiseaussichten im Sommer quasi überrannt werden und bei Hausärzten z. T. Wartelisten bis Juli bestehen, dürfte sich die Lage nicht ändern bzw. verschärfen, da trotz steigender Impfstofflieferungen die Nachfrage den Bestand vor Ort übersteigt.

Zum 17.05.21 sind erst 11,2% der Gesamtbevölkerung Deutschlands vollständig geimpft, nur 37% haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Ausgehend von einem Impfschutz, der effektiv 6 – 9 Monate anhält, müssten von Juli – Oktober die ersten Dritt-Impfungen zur Aufrechterhaltung d. Impfschutzes und Upgrade gegen Virusmutationen erfolgen.
18.05.21 0,73 (0,67) 0,69-0,78 4209 221
Die Anzahl der infizierten Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, beträgt am 18.05.21 <4000 (3879).
19.05.21 0,76 (0,67) 0,70-0,81 11040 284
20.05.21 0,82 (0,74) 0,77-0,88 12298 237
21.05.21 0,85 (0,86) 0,79-0,93 8769 226
22.05.21 0,87 (0,97) 0,79-0,94 7082 SA 170
Pfingsten
23.05.21 0,87 (1,03) 0,80-0,93 6714 SO 82
24.05.21 0,84 (0,96) 0,78-0,90 2682 43
25.05.21 0,78 (0,72) 0,74-0,83 1911 33
26.05.21 0,71 (0,54) 0,68-0,74 2626 270
27.05.21 0,70 (0,52) 0,67-0,73 6313 269
Obwohl noch keine Empfehlungen der EMA und STIKO, sondern nur erste Studienergebnisse der Impfstoffhersteller Biontech und Moderna vorliegen, beschließen Bundesregierung u. Bundesländer, dass auch Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ab dem 07.06.21 geimpft werden können. Natürlich gibt es dafür keine zusätzlichen Impfstoffkontingente, weil es immer noch nicht ausreichende Impfstofflieferungen gibt. Währenddessen beschließt die EU-Kommission, an Japan 100 Millionen Impfstoffdosen für das Spektakel der Olympischen Sommerspiele zu exportieren.

Im Rahmen der „Teststrategie“ und im Umkreis der kommerziell betriebenen Testzentren kommt es wohl – wer hätte das gedacht – zu groß angelegtem Abrechnungsbetrug, weil der Staat die Anbieter schalten und walten lässt, wie sie wollen, wofür Gesundheitsminister Spahn den eh überlasteten Gesundheitsämtern die Schuld in die Schuhe schiebt.

Die Anzahl der infizierten Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, beträgt <3000 (2836).
28.05.21 0,72 (0,62) 0,69-0,76 7380 192
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA (CHMP) genehmigt – gestützt auf eine Studie mit gerade mal 2000 Teilnehmern – die Impfstoffgabe mit BioNTechs Comirnatory an Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren.

Zum 28.05.21 sind erst 17,1% der Gesamtbevölkerung Deutschlands vollständig geimpft, nur 42,6% haben mindestens eine Impfdosis erhalten.
29.05.21 0,75 (0,77) 0,69-0,81 5426 SA 163
30.05.21 0,75 (0,86) 0,70-0,81 3852 SO 56
31.05.21 0,76 (0,91) 0,70-0,81 1978 36
01.06.21 0,77 (0,88) 0,72-0,82 1785 153
RKI Digitales Impfquotenmonitoring (DIM)
02.06.21 0,83 (0,87) 0,77-0,88 4917 179
Fronleichnam
03.06.21 0,87 (0,86) 0,80-0,94 4640 166
Public Health England (PHE) des britischen Gesunheitsministeriums teilt mit, dass sich innerhalb einer Woche die Anzahl der Personen, die sich mit der B.1.617.2 Variante („Indien“) infiziert haben, von 5472 auf 12431 erhöht hat und B.1.617.2 die Rolle der dominanten Variante von B.1.1.7 („UK“) übernommen hat. Die britische Regierung hat in den B.1.617.2 Cluster-Gebieten die Impfkampagne intensiviert, um der steigenden Zahl der Krankenhausbehandlungen entgegenzuwirken.
04.06.21 0,88 (0,81) 0,82-0,93 3165 86
Die Anzahl der infizierten Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, beträgt <2000 (1970).
05.06.21 0,84 (0,77) 0,78-0,89 2294 SA 122
06.06.21 0,81 (0,80) 0,77-0,86 2440 SO 74
07.06.21 0,76 (0,79) 0,71-0,80 1117 22
08.06.21 0,71 (0,69) 0,66-0,75 1204 140
Laut der CDC (Centers for Disease Control and Prevention) des US-Gesundheitsministeriums macht die B.1.617.2 Variante („Indien“) mehr als 6% aller Infektionen in den USA und vermutlich mehr als 18% aller Fälle in einigen Bundestaaten im Westen der USA aus.
09.06.21 0,74 (0,72) 0,70-0,79 3254 107
SARS-CoV-2 VOC und VOI Mutanten

SARS-CoV-2 Mutantenverbreitung lt. Laborverbünde SARS-CoV-2 B.1.617.2 Verbreitung SARS-CoV-2 VOC/VOI Mutantenanteile
SARS-CoV-2 Mutantenverbreitung
Erste Veröffentlichung am 22.02.21
10.06.21 0,79 (0,75) 0,74-0,85 3187 97
Die STIKO empfiehlt die Impfung von 12- bis 17-Jährigen mit BioNTechs Comirnaty Impfstoff nur bei Vorliegen von rund einem Dutzend Vorerkrankungen oder bei Aufenthalt mit Personen, die nicht geimpft werden können, aber schwer an COVID-19 erkranken können. Alle anderen Impfungen aufgrund der eingeschränkten Datenlage der Zulassungsstudie auf eigenes Risiko nach Abwägung mit dem Hausarzt. Das Gesundheitsministerium meint, alle Kinder und Jugendlichen sollen sich impfen lassen.
11.06.21 0,83 (0,82) 0,78-0,91 2440 102
12.06.21 0,85 (0,88) 0,79-0,93 1911 SA 129
13.06.21 0,82 (0,88) 0,76-0,88 1489 SO 18
14.06.21 0,77 (0,83) 0,72-0,82 549 10
Nach Untersuchungen von PHE in Großbritannien und IGIB in Indien wird die B.1.617.2.1/B.1.617.2.2 (auch AY.1/AY.2 oder „Delta+“) der B.1.617.2 Variante („Indien“) in Gematerial aus dem März (Europa) und April (Indien) identifiziert, die zusätzlich zu den bereits vorhandenen Kombi-Mutationen die K417N Mutation ausbildet, wie sie auch B.1.351 („Südafrika“) und P.1 („Brasilien“) aufweisen. In Indien wird befürchtet, dass die Variante resistent gegen monoklonale Antikörpermittel sein könnte. Eine Labor-Studie von University College London und des Francis Crick Instituts v. 03.06.21 stellt zur B.1.617.2 Variante bezüglich der Impfung nach der 2. Dosis BioNTech fest: „Während nur 39 (21%) von 186 Proben niedrige neutralisierende Antikörper-Titer (NAbTs) gegen den Wildtyp aufwiesen, stieg dieser Anteil auf 50% gegen B.1.1.7 und weiter auf 75% gegen B.1.351 und 68% gegen B.1.617.2.“ und weiter: „Im Fall von Empfängern einer Einzeldosis zeigen unsere Daten, dass die NAbTs gegen B.1.617.2 und B.1.351 VOCs im Vergleich zu B.1.1.7 signifikant niedriger sind, was bedeutet, dass eine Einzeldosis zwar immer noch deutlich mehr Schutz bieten könnte als keine Impfung, Empfänger einer Einzeldosis aber wahrscheinlich weniger gegen diese SARS-CoV-2-Varianten geschützt sind. Diese Daten deuten daher darauf hin, dass die Vorteile einer Verzögerung der zweiten Dosis im Hinblick auf eine breitere Abdeckung der Bevölkerung und erhöhte individuelle NAbTs nach der zweiten Dosis nun gegen eine kurzfristig geringere Wirksamkeit im Zusammenhang mit der Verbreitung von B.1.617.2 abgewogen werden müssen.“ B.1.617.2.1/2 („Delta+“) dürfte derzeit neben B.1.351 die infektiöseste, trotz Impfung z. T. tödlichste und resistenteste Variante sein.
15.06.21 0,72 (0,65) 0,68-0,76 652 93
16.06.21 0,71 (0,59) 0,67-0,74 1455 137
Im Verlauf einer Woche hat sich die Fallanzahl bei der B.1.617.2 Variante („Indien“) von 3% auf 6% verdoppelt, sprich es zeichnet sich ein exponentielles Wachstum ab. Das RKI führt zu B.1.617.2 im VOC/VOI Bericht v. 16.06.21 aus:

„Der Anteil der VOC B.1.617.2 steigt kontinuierlich weiter und liegt für die KW 22/2021 bei 6,2%. Das entspricht nahezu einer Verdopplung des Anteils seit KW 20/2021. Eine seit Kurzem vielfach in Großbritannien detektierte Form der VOC B.1.617.2, die zusätzlich die Mutation K417N aufweist (AY.1 oder „Delta+“ s. 14.06.21), wurde bisher nicht in Deutschland detektiert. Die VOC B.1.617.2 breitet sich zunehmend in Deutschland aus. Sie wurde in den vergangenen vier Woche in allen Bundesländern nachgewiesen, zu 881 Fällen liegen in diesem Zeitraum Informationen aus dem Meldesystem vor. Die absolute Zahl an Delta-Fällen lag konstant bei etwa 220 pro Woche, der Anteil hat sich aufgrund der insgesamt sinkenden Fallzahlen verdreifacht (0,7% in KW20 auf 2.2% in KW22). Es handelt sich überwiegend um autochthone Übertragung, nur 10% der Fälle gab eine Exposition im Ausland an. Darunter wurden Indien (n=76) und Italien (n=12) am häufigsten angegeben. Die meisten Übertragungen fanden in privaten Haushalten statt, aber auch der Arbeitsplatz wurde als Expositionsort genannt sowie (Urlaubs-)reisen, z.B. in Zusammenhang mit Hotelübernachtungen, Kreuzfahrten oder Flugreisen. Von den B.1.617.2-Infizierten sind 91% unter 60 Jahre alt, diese Altersgruppe macht 67% der Hospitalisierungen aus (42/63, zu 772 Fällen Angaben zur Hospitalisierung vorhanden).“

Da im Jahr des Wahlkampfs in Deutschland, aufgrund der derzeit niedrigen Inzidenzzahl und der bevorstehenden Sommerferien, von denen endlich Luftfahrt-, Tourismus-, Gastronomieunternehmen und Kulturveranstaltungen profitieren sollen, die „große Lockerungswelle“ eingesetzt hat, viele Touristen die B.1.617.2 Variante zurückbringen und verbreiten werden, während eine 1. Impfdosis nicht gegen B.1.617.2 ausreicht und gerade mal knapp ein Drittel der Bevölkerung komplett geimpft ist (Verlieren d. „Impfwettlaufs“ gegen Delta möglich), dürfte sich die Wahrscheinlichkeitkeit erhöhen, dass die gleichen Fehler des letzten Jahres 2021 wiederholt werden und sich eine 4. „Delta-Welle“ im Herbst einstellen könnte.
Laut Beschlüssen der Gesundheitsminister der Länder und des Gesundheitsministeriums wird die Teststrategie fortgeführt, werden die Impfzentren bis zum Herbst im Mindest- bzw. Bereitschaftsbetrieb weiterbetrieben, werden Test- und Quarantänepflichten und -maßnahmen für Reiserückkehrer fortgeführt.
17.06.21 0,72 (0,59) 0,69-0,76 1330 105
18.06.21 0,70 (0,61) 0,65-0,74 1076 91
19.06.21 0,69 (0,72) 1108 SA 99
20.06.21 842 SO 16
Beginn der Sommerferien
21.06.21 0,68 (0,81) 0,63-0,73 346 10
Die Anzahl der infizierten Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, beträgt am 21.06.21 <1000 (889).
22.06.21 0,68 (0,72) 0,63-0,72 455 77
23.06.21 0,72 (0,69) 0,67-0,76 1016 51
Im Verlauf einer Woche hat sich die Fallanzahl bei der B.1.617.2 Variante („Indien“) wiederum von 6% auf 15% verdoppelt, sprich es zeichnet sich ein exponentielles Wachstum ab. Das RKI führt zu B.1.617.2 im VOC/VOI Bericht v. 23.06.21 aus:

„Die Analyse von Gesamtgenomsequenzierungen zeigt einen Anteil von 15% für B.1.617.2 (Delta) in SARS-CoV-2-Genomen in KW23/2021 in den Stichproben. Ein Vergleich der Erfassungsinstrumente zeigt, dass der Anteil der Variante B.1.617.2 (Delta) weiterhin zunimmt und sich der Anteil dieser VOC innerhalb einer Woche verdoppelte. Diese starke Zunahme der Anteile geht mit einer leichten Zunahme der Delta-Fallzahlen im Vergleich zur Vorwoche bei weiterhin abnehmender Inzidenz einher. Die aktuelle Verbreitung der Varianten in Deutschland zeigt, dass damit zu rechnen ist, dass die VOC B.1.617.2 (Delta) sich gegenüber den anderen Varianten, insbesondere auch gegenüber der dominierenden VOC B.1.1.7 (Alpha) durchsetzen wird.“

Das ECDC teilt in seinem Threat Assessment Brief: Implications for the EU/EEA on the spread of the SARS-CoV-2 Delta (B.1.617.2) variant of concern v. 23.06.21 mit: „Nach vorliegenden Erkenntnissen ist die SARS-CoV-2 Delta (B.1.617.2)-Variante (VOC) um 40-60 % übertragbarer als die Alpha (Β.1.1.7)-VOC und kann mit einem höheren Risiko einer Hospitalisierung verbunden sein. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Personen, die nur die erste Dosis einer Zweifachimpfung erhalten haben, unabhängig vom Impftyp weniger gut gegen eine Infektion mit der Delta-Variante geschützt sind als gegen andere Varianten. Eine vollständige Impfung bietet jedoch einen nahezu gleichwertigen Schutz gegen die Delta-Variante. Basierend auf dem geschätzten Übertragungsvorteil der Delta-Variante und unter Verwendung von Modellierungsprognosen werden 70 % der neuen SARS-CoV-2-Infektionen in der EU/im EWR bis Anfang August und 90 % der Infektionen bis Ende August auf diese Variante zurückzuführen sein. In einem Szenario mit einer schrittweisen Reduzierung der nicht-pharmazeutischen Interventionsmaßnahmen (NPI – sprich Kontaktbeschränkungen, Infektionsschutz, Beschränkungen f. Ökonomie bis zu Lock- u. Shutdowns) um 50 % bis zum 1. September wird erwartet, dass die SARS-CoV-2-Inzidenz in allen Altersgruppen ansteigt, wobei die höchste Inzidenz in der Altersgruppe <50 Jahre zu verzeichnen ist. Modellierungsszenarien deuten darauf hin, dass eine Lockerung der strengen nicht-pharmazeutischen Maßnahmen, die Anfang Juni in der EU/im EWR in Kraft waren, in den Sommermonaten zu einem schnellen und signifikanten Anstieg der täglichen Fälle in allen Altersgruppen führen könnte – damit verbunden zu einem Anstieg der Krankenhausaufenthalte und der Todesfälle, die möglicherweise das gleiche Niveau wie im Herbst 2020 erreichen, wenn keine zusätzlichen Maßnahmen ergriffen werden. Ohne die fortgesetzte Anwendung von NPI-Maßnahmen und eine weitere schnelle Einführung der vollständigen Impfung kann es zu einem starken Anstieg von Neuinfektionen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen kommen.“
24.06.21 0,75 (0,68) 0,71-0,79 1008 93
25.06.21 0,78 (0,73) 0,73-0,84 774 62
26.06.21 0,82 (0,86) 0,75-0,89 592 SA 68
27.06.21 0,82 (0,94) 0,76-0,88 538 SO 8
28.06.21 0,79 (0,95) 0,73-0,84 219 8
29.06.21 0,79 (0,86) 0,73-0,84 404 57
30.06.21 0,84 (0,84) 0,79-0,90 808 56
Das RKI führt zu B.1.617.2 im VOC/VOI Bericht v. 30.06.21 aus: „Der Anteil der VOC B.1.617.2 steigt kontinuierlich weiter an und liegt für die KW 24/2021 bei 36,7%. Im Vergleich zur Vorwoche liegt ihr Anteil damit mehr als doppelt so hoch. Eine seit kurzem vielfach in Großbritannien detektierte Form der VOC B.1.617.2, die zusätzlich die Mutation K417N aufweist (Pangolin-Bezeichnung AY.1) wurde bis KW 24/2021 nicht in der Stichprobe detektiert, aber vereinzelt in Verdachtsproben (14-mal) in KW22 und 23/2021 nachgewiesen. Es ist wie schon in vorherigen Berichten zu beachten, dass der Anteil der VOC B.1.617.2 durch Nachmeldungen gestiegen ist, für KW23/2021 von 15% auf 17%. Da wie in den Vorwochen auch für den aktuellen Zeitraum mit Nachmeldungen gerechnet wird, können sich die Anteile der Variante auch weiterhin nachträglich ändern.“
01.07.21 0,92 (0,85) 0,85-0,99 892 63
Die STIKO aktualisiert wegen der B.1.617.2 Delta-Variante („Indien“) ihre Impfempfehlung: „Aktuelle Studienergebnisse aus dem Vereinigten Königreich zeigen, dass der Impfschutz in Bezug auf die Verhinderung schwerer Krankheitsverläufe nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegenüber der Deltavariante im Vergleich zum Schutz gegenüber anderen SARS-CoV-2-Varianten ähnlich gut ist. Hingegen scheint der Schutz gegenüber der Deltavariante nach nur einer Impfstoffdosis deutlich herabgesetzt zu sein. In diesem Kontext weist die STIKO darauf hin, dass es wichtig ist, die zweite Impfstoffdosis zeitgerecht wahrzunehmen. Nach aktuellen Studienergebnissen ist die Immunantwort nach heterologem Impfschema (Vaxzevria/mRNA-Impfstoff) der Immunantwort nach homologer Vaxzevria-Impfserie (2 Impfstoffdosen Vaxzevria) deutlich überlegen. Vorbehaltlich der Rückmeldungen aus dem noch zu eröffnenden Stellungnahmeverfahren empfiehlt die STIKO daher für Personen, die Vaxzevria als 1. Impfstoffdosis erhalten haben, unabhängig vom Alter einen mRNA-Impfstoff als 2. Impfstoffdosis mit mindestens 4-wöchigem Impfabstand zur 1. Impstoffdosis.“

Der WHO-Regionaldirektor für Europa Dr. Hans Henri P. Kluge erklärt zur Lage in Europa und dem Vormarsch der Delta-Variante: „Der zehn Wochen anhaltende Rückgang der Fallzahlen von COVID-19 in den 53 Ländern der Europäischen Region der WHO ist zu Ende. Vergangene Woche stieg die Zahl der Fälle wieder um 10%, begünstigt durch mehr soziale Kontakte, Reisen, Massenveranstaltungen und die Lockerung sozialer Beschränkungen. Dies alles geschieht vor dem Hintergrund einer sich rapide verändernden Situation, einer neuen besorgniserregenden Variante – der Delta-Variante – und einer Europäischen Region, in der trotz enormer Anstrengungen der Mitgliedstaaten immer noch Millionen Menschen ungeimpft sind. Bis August wird in der Europäischen Region der WHO die Delta-Variante vorherrschend sein, doch wird unsere Region bis dahin noch nicht vollständig geimpft sein (63% der Menschen warten noch auf ihre erste Impfung); und im August wird die Europäische Region immer noch weitgehend frei von Restriktionen sein, sodass die Bürger vermehrt reisen und sich in großen Gruppen versammeln werden. Damit sind die drei Voraussetzungen für eine neue Welle mit vermehrten Krankenhauseinweisungen und Todesfällen erfüllt: neue Varianten, eine unzureichende Durchimpfung und verstärkte Sozialkontakte. Die Impfstoffe wirken auch gegen die Delta-Variante: nicht bei einer Dosis, aber bei zwei. Auch wenn es in vielen Ländern gut läuft, so ändert dies doch nichts daran, dass die durchschnittliche Durchimpfung in der Europäischen Region erst bei 24% liegt; noch schwerwiegender ist, dass noch die Hälfte unserer Senioren und 40% unseres Gesundheitspersonals nicht geschützt sind. Das ist nicht hinnehmbar – und weit von der für die erwachsene Bevölkerung empfohlenen Durchimpfung von 80% entfernt. Angesichts dieser Zahlen kann von einem Ende der Pandemie nicht die Rede sein, und es wäre ein großer Fehler, wenn irgendjemand – Bürger oder Politiker – zu diesem Ergebnis käme.“
02.07.21 1,00 (1,00) 0,92-1,09 649 69
03.07.21 671 SA 16
04.07.21 559 SO 7
05.07.21 0,93 (1,05) 0,87-0,99 212 1
Im Epidemischen Bulletin v. 05.07.21 zur nötigen Quote der vollständigen Impfung bzgl. einer 4. Delta-Welle hält das RKI fest: „Auf Basis der hier präsentierten mathematischen Modellierungen und der Resultate aus den Surveys zur Impfakzeptanz halten wir eine Zielimpfquote (Impfschutz durch vollständige Impfung) von 85 % für die 12 – 59-Jährigen sowie von 90 % für Personen ab dem Alter von 60 Jahren für notwendig und auch erreichbar. Bei rechtzeitigem Erreichen dieser Impfquote scheint eine ausgeprägte 4. Welle im kommenden Herbst/Winter unwahrscheinlich, so­fern sich die Bevölkerung zusätzlich zur Impfung weiter an die Basishygienemaßnahmen hält und bei möglicherweise wieder ansteigenden Infektions­zahlen Kontakte zu einem gewissen Grad reduziert. Darüber hinaus sollte sichergestellt werden, dass die Kapazität zur Verimpfung der verfügbaren Impfstoffdosen ausreichend hoch ist und es (z. B. aufgrund der Sommerferien) nicht zu einer Verzö­gerung beim Erreichen dieser Zielimpfquote kommt. Mit einer zunehmenden Dominanz der Delta-Variante ist in den kommenden Wochen zu rechnen. Diese wird sich auf die ITS-Belegung vor allem dann auswir­ken, wenn die Impfquoten bei den 12 – 59-Jährigen bei 75 % oder gar 65 % stagnieren und gleichzeitg eine komplette Öffnung stattfindet. Je niedriger im Herbst die erreichten Impfquoten sind, desto weni­ger sind bei Dominanz der Delta-Variante die Basis­ Hygienemaßnahmen ausreichend und weitere kontaktreduzierende Maßnahmen wären notwendig.“

RKI Inzidenzschätzung 2021 -- 2022

Laut aktuellem Impfstatus des BMG-Impfdashboards sind zum 04.07.21 38,9 % der Gesamt­bevölkerung vollständig geimpft. „40 % der Gesamtbevölkerung sind vollständig geimpft“ ist der nächste „Meilenstein“ des BMG.
06.07.21 0,93 (0,92) 0,86-1,00 440 31
Beginn der 4. Delta-Welle
07.07.21 1,01 (0,99) 0,93-1,09 985 48
Das RKI führt zu B.1.617.2 im VOC/VOI Bericht v. 07.07.21 aus: „Die Analyse von Gesamtgenomsequenzierungen zeigt erstmal die Variante B.1.617.2 (Delta) als dominierende VOC mit einem Anteil von 59%. Die RKI-Testzahlerfassung zeigt einen auf 48% gestiegenen Anteil von B.1.617.2 in KW26/2021. Der Anteil von B.1.1.7 ist deutlich gesunken und liegt bei nur noch 38%.“ Laut der Meldedaten gemäß IfSG „lag der Anteil von B.1.617.2 bei nun 55%, der Anteil von B.1.1.7 ist auf 39% gesunken. Damit überwiegt in den Meldedaten erstmals die Variante B.1.617.2. Ein Vergleich der Erfassungsinstrumente zeigt, dass der Anteil der Variante B.1.617.2 weiterhin stark zunimmt und sich der Anteil dieser VOC wiederum innerhalb einer Woche fast verdoppelte (von 37% auf 59%). Diese starke Zunahme des Anteils der Variante B.1.617.2 geht mit einer leichten Zunahme der Fallzahlen und einem niedrigen einstelligen Niveau der 7-Tage-Inzidenz einher.“
08.07.21 1,09 (1,02) 0,99-1,18 970 31
09.07.21 1,17 (1,15) 1,04-1,28 949 49
10.07.21 952 SA 35
11.07.21 745 SO 6
12.07.21 1,15 (1,29) 1,06-1,27 324 2
13.07.21 1,11 (1,07) 1,02-1,20 646 26
14.07.21 1,18 (1,08) 1,08-1,26 1548 28
SARS-CoV-2 Mutantenverbreitung lt. Laborverbünde

Das RKI führt zu B.1.617.2 und weiteren VOC im VOC/VOI Bericht v. 14.07.21 aus: „Die Analyse von Gesamtgenomsequenzierungen zeigt die Variante B.1.617.2 („Indien“) als dominierende VOC mit einem Anteil von 74%. Die VOC P.1. („Brasilien“) hat einen sehr geringen Anteil von 1,6%. Die VOC B.1.1.7 („UK“) hatte in der Stichprobe einen Anteil von 22% der SARS-CoV-2-Genome. Die RKI-Testzahlerfassung zeigt einen auf 65% gestiegenen Anteil von B.1.617.2 in KW27/2021. Der Anteil von B.1.1.7 ist deutlich gesunken und liegt bei nur noch 20%. Die anderen VOC B.1.351 („Südafrika“) und P.1 haben einen weiterhin sehr niedrigen Anteil von ca. 1%.“ Laut Meldedaten gemäß IfSG „lag der Anteil von B.1.351 und P.1 in KW27/2021 zwischen 0,8% und 1,3%, B.1.617.2 bei nun 78%; der Anteil von B.1.1.7 ist auf 16% gesunken.“
15.07.21 1,33 (1,24) 1,19-1,46 1642 32
16.07.21 1,38 (1,34) 1,20-1,54 1456 18
17.07.21 1608 SA 22
18.07.21 1292 SO 3
Zum 19.07.21 wurde die Berechnung und Angabe des 4-Tage R-Mittelwerts d. Nowcasting Schätzung (S) vom RKI eingestellt und es wird nur noch der stabile 7-Tage R-Mittelwert genannt. Die VOC/VOI Berichte werden ab 22.07.21 Bestandteil des Wochenberichts
19.07.21 1,24 (–) 1,09-1,36 546 1
20.07.21 1,16 1,06-1,25 1183 34
21.07.21 1,19 1,09-1,30 2203 19
22.07.21 1,23 1,12-1,36 1890 42
Laut RKI Wochenbericht v. 22.07.21 „steigt der Anteil der VOC Delta (B.1.617.2) weiter an und liegt für die MW 27/2021 bei ca. 84 %. Eine seit kurzem vielfach in Großbritannien detektierte Form der VOC Delta, die zusätzlich die Mutation K417N aufweist (Pangolin-Bezeichnung AY.1), wurde in MW 27/2021 nicht in der Stichprobe, aber in den vergangenen Wochen vereinzelt in Verdachtsproben (22-mal bis KW 27/2021) nachgewiesen. Der Anteil der VOC Alpha (B.1.1.7) ist seit MW 21/2021 auf 12 % in MW 27/2021 deutlich gesunken. Darin enthalten sind 8 VOC Alpha positive Proben, die die Mutation E484K aufweisen (1,5 %). Es wurden 2 Proben der Alpha-Variante mit der Mutation E484K detektiert. Der Anteil der VOC Gamma (P.1) ist in MW 27/2021 leicht auf 2,3 % gestiegen, darin enthalten sind die Untervarianten P.1.1 und P.1.2, die in MW 27/2021 jedoch nicht in der Stichprobe nachgewiesen wurden. Die VOC Beta (B.1.351) und die Unterlinien (B.1.351.1/.2 und .3) wurde wie schon in MW 26/2021 auch in MW 27/2021 nicht in der Stichprobe detektiert. Bis zum Impftag 20.07.2021 (Datenstand 21.07.2021) wurden insgesamt 87.121.012 COVID-19-Impfungen in Deutschland verabreicht; 50.081.384 Menschen (60,2 % der Bevölkerung) sind mindestens einmal geimpft und 39.309.478 Menschen (47,3 %) sind vollständig geimpft.

Die Gesamtzahl der pro Woche verabreichten Impfdosen ist seit MW24 rückläufig, vor allem durch einen Rückgang der Zweitimpfungen in den Impfzentren und sowohl erster als auch zweiter Impfungen in den Arztpraxen. In den Arztpraxen ist die Zahl der vervollständigten Impfserien in KW27-28 jedoch wieder deutlich angestiegen.“

Auf Ausführung im Epidemischen Bulletin v. 05.07.21, in der ControlCovid Strategie und modellierten Szenarien basierend, hat das RKI nötige Vorbereitungen auf den Herbst/Winter 2021/22 angesichts der möglichen Auswirkungen einer 4. Delta-Welle vs. erreichter Impfquote empfohlen (z. Ergänzung die RKI-Präsentation Indikatoren für den Herbst & Winter 2021/22 – Hospitalisierung als Leitindikator v. 09.07.21). In der Einleitung heißt es dazu: „Mit steigenden COVID-19-Impfquoten und dem Aufbau einer schützenden Grundimmunität in der Bevölkerung befindet sich Deutschland in der Übergangsphase vom pandemischen in ein endemisches Geschehen. Das RKI empfiehlt grundsätzlich, dass die Basismaßnahmen bis zum nächsten Frühjahr eingehalten werden sollten (s. auch ControlCOVID - Optionen und Perspektiven für die stufenweise Rücknahme von Maßnahmen bis Anfang September 2021 im Kontext der Impfkampagne). Insbesondere wenn suszeptible Personen anwesend sind, sollte in Innenräumen AHA+A+L (bsp. bei Veranstaltungen, ÖPNV) eingehalten werden. Das Ziel der infektionspräventiven Maßnahmen ist weiterhin die Minimierung schwerer Erkrankungen durch SARS-CoV-2 unter Berücksichtigung der Gesamtsituation der Öffentlichen Gesundheit. Hierfür ist wichtig, die Infektionszahlen nachhaltig niedrig zu halten. Die Vorstellung des Erreichens einer „Herdenimmunität“ im Sinne einer Elimination oder sogar Eradikation des Virus ist jedoch nicht realistisch. Aufgrund verschiedener Faktoren ist für SARS-CoV-2 in Deutschland ein Anstieg der Infektionszahlen im Herbst und Winter 2021/22 sowie eine fortgesetzte globale Zirkulation des Virus zu erwarten.
23.07.21 1,26 1,11-1,42 2089 34
Nach der Genehmigung für BioNTech empfiehlt der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA (CHMP) – gestützt auf eine noch laufende Studie mit 3732 Teilnehmern – die Impfstoffgabe mit Modernas Spikevax an Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren.
24.07.21 1919 SA 28
25.07.21 1387 SO 4
26.07.21 1,10 0,99-1,19 958 3
27.07.21 1,05 0,97-1,12 1545 38
28.07.21 1,07 0,99-1,17 2768 21
29.07.21 1,13 1,04-1,24 3142 21
SARS-CoV-2 B.1.617.2 Verbreitung

Laut RKI Wochenbericht v. 29.07.21 ist „seit Anfang Juli ein Anstieg der Fallzahlen zu beobachten. Das heißt, dass sich SARS-CoV-2-Infektionen wieder stärker in Deutschland ausbreiten. Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten. Auch der Anteil der positiv getesteten Proben unter den in den Laboren durchgeführten PCR-Tests steigt seit drei Wochen wieder an. Der Rückgang der Anzahl der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten setzt sich aktuell ebenfalls nicht weiter fort. Der Anteil der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patienten mit COVID-19-Diagnose an allen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen stieg in der 29. MW wieder leicht an. Zunehmend werden auch Fälle mit einer wahrscheinlichen Exposition im Ausland (häufigste Angabe für die 29. MW Spanien, gefolgt von der Türkei, wobei sich für die Türkei die Angaben im Vergleich zur 28. MW verdoppelt haben) übermittelt. Der überwiegende Anteil der Übertragungen findet aktuell weiterhin innerhalb Deutschlands statt (Exposition in Deutschland min. 81 %). In Deutschland, wie auch im europäischen Ausland, werden die meisten Infektionen durch besorgniserregende Varianten (VOC) verursacht. Der Anteil von Delta (B.1.617.2) lag in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 91 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug 6 %. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 93% und Alpha von 3,4%. Ein Vergleich von hospitalisierten Fällen, bei denen Informationen zur Variante von SARS-CoV-2 vorliegen, zeigt für die vergangenen vier Meldewochen keinen Unterschied zwischen Alpha und Delta in Bezug auf den Anteil der Hospitalisierungen.

Bis zum Impftag 27.07.2021 (Datenstand 28.07.2021) waren 61 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 50 % vollständig geimpft.“

Das sich angesichts der sich verschlechternden „epidemiologischen Lage“, der Delta-Variante und der sich aufbauenden 4. Welle Idioten unter den Mitbürgern nicht impfen lassen oder die 2. Dosis schleifen lassen ist nicht nur absurd, sondern sich selbst und anderen gegenüber grob fahrlässig. Genauso fahrlässig wie das (weiterhin) inkompetente, auch dem Wahlkampf geschuldete Zaudern, Gezetere und Knausern des Staates um Test oder Nicht-Test, Impfpflichten. 3. Booster-Impfung oder nicht. Bereits jetzt ein Tipp – der Herbst kommt: Lasst Euch auch gegen „die Grippe“ (Influenza) impfen – hilft dem Gesundheitssystem und boostet neben der Impfung gegen SARS-CoV-2 das Immunsystem.
30.07.21 1,18 1,06-1,29 2454 30
31.07.21 2400 SA 21
01.08.21 2097 SO 1
02.08.21 1,06 0,98-1,15 847 1
Während die STIKO zum Thema Impfungen von 12- bis 17-Jährigen bei ihren spezifischen Empfehlungen vom 10.06.21 bleibt, haben die Gesundheitsminister der Länder und der Bundesgesundheitsminister beschlossen, dass generell alle 12- bis 17-Jährigen in Impfzentren, durch Haus-, Kinder-, Betriebsärzte und durch mobile Impfteams in schulischen Einrichtungen geimpft werden können. Dazu auch Kinderarzt zu Corona-Impfungen für Kinder: Uneinigkeit von Politik und STIKO führt zu großer Verunsicherung und Impfungen für 12- bis 17-Jährige: Eine Anmaßung der Politik.

Laut einem weiteren Beschluss werden Auffrischimpfungen (Booster-Impfungen) ab September und mindestens 6 Monate nach den erhaltenen Erst- (mit Janssen) und Zweitimpfungen (mit BioNTechs Comirnaty, AstraZenecas Vaxzevria u. Moderna) angeboten. Das betrifft nur Patienten mit Immunschwäche oder Immunsuppression, Pflegebedürftige, Höchstbetagte, Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen. Sie können durch ihre Hausärzte oder mobile Impfteams in Einrichtungen die Booter-Impfung erhalten. Pflegekräfte und Ärzte, die den Personenkreis versorgen, wurden mal wieder vergessen (s. Update am 06.09.21). Als weitere Gruppe erhalten alle Personen, die vollständig nur mit den Vektor-Vakzinen Janssen oder Vaxzevria (die eine niedrigere Effizienz aufweisen als mRNA-Vakzine) geimpft wurden, eine Booster-Impfung in Impfzentren oder durch Haus- und Betriebsärzte.
03.08.21 1,00 0,93-1,06 1766 19
04.08.21 1,03 0,96-1,12 3571 25
05.08.21 1,11 1,02-1,20 3539 26
Laut RKI Wochenbericht v. 05.08.21 „ist der derzeitige Anstieg der Inzidenz vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet. Auch der Anteil der positiv getesteten Proben unter den in den Laboren durchgeführten PCR-Tests steigt seit vier Wochen wieder an. Der Positivenanteil lag in der 30. Meldewoche (MW) 2021 bei 3,0 %. Der Rückgang der Anzahl der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten setzt sich aktuell ebenfalls nicht weiter fort. Der Anteil der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose an allen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen stieg in der 30. MW im Vergleich zur Vorwoche leicht an. Insgesamt liegen die Werte zurzeit aber auf einem niedrigen Niveau. Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen. Der Anteil von Delta (B.1.617.2) lag in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 97 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug ca. 3%. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 95% und Alpha von 2%. Ein Vergleich von hospitalisierten Fällen, bei denen Informationen zur Variante von SARS-CoV-2 vorliegen, zeigt für die vergangenen vier Meldewochen keinen Unterschied zwischen Alpha und Delta in Bezug auf den Anteil der Hospitalisierungen.

Bis zum 03.08.2021 (Datenstand 04.08.2021) waren 62 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 53 % vollständig geimpft.“
06.08.21 1,18 1,07-1,29 3448 24
07.08.21 3206 SA 24
08.08.21 3127 SO 4
09.08.21 1,10 1,00-1,20 1183 2
10.08.21 1,08 1,01-1,16 2480 19
Laut Bund-Länder Beschluss vom 10.08.21: AHA+L Regeln + Masken ÖPNV u. Einzelhandel + Zugang, Teilnahme u. Beherbergung nur für 3G (Geimpfte, Genesene, Getestete) – Bundesländer können v. 3G abweichen, wenn 7-Tage-Inzidenz >35/100000 Einwohner. Bürger-Schnelltests werden ab 11.10.21 kostenpflichtig. Neben der Inzidenz wird die Hospitalisierung von COVID-19 Patienten Hauptindiaktor zur Abschätzung des Infektionsgeschehenes. Mit Zustimmung des Bundestages Verlängerung der „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ und damit einhergender Maßnahmemöglichkeiten seitens der Exekutive nach dem 11.09.21.
11.08.21 1,14 1,03-1,24 4996 14
12.08.21 1,23 1,12-1,36 5638 17
SARS-CoV-2 Fallverteilung

Laut RKI Wochenbericht v. 12.08.21 „lag der Anteil von Delta (B.1.617.2) in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 98 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug unter 2 %. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 97 % und Alpha von ca. 1 %.

Bis zum 10.08.2021 (Datenstand 11.08.2021) waren 63 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 56 % vollständig geimpft. Insgesamt 10.827 Impfdurchbrüche wurden seit dem 01.02.2021 anhand der nach IfSG übermittelten Meldedaten identifiziert, davon 7.802 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 396 mit Spikevax (Moderna), 682 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 1.385 mit COVID-19 Vaccine Janssen. Bei weiteren 562 Impfdurchbrüchen erfolgte anhand der vorliegenden Angaben keine Zuordnung zu den o.g. Impfstoffen. Der bei weitem größte Teil der seit 01.02.2021 übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft. Durch einen Vergleich des Anteils vollständig Geimpfter unter COVID-19-Fällen mit dem Anteil vollständig Geimpfter in der Bevölkerung ist es möglich, die Wirksamkeit der Impfung grob abzuschätzen (sog. Screening-Methode nach Farrington). Die nach dieser Methode geschätzte Impfeffektivität liegt für den Zeitraum 01.02. bis 08.08.2021 für die Altersgruppen 18-59 Jahre bei ca. 87 % bzw. ≥60 Jahre bei ca. 87 %.

Während die Inzidenzen seit MW 17/2021 zunächst in allen Altersgruppen sanken, kommt es seit MW 27/2021 wieder zu einem Anstieg der Inzidenz vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen, und zunehmend auch in den anderen Altersgruppen bis 49 Jahre. Ein ähnlicher Anstieg der Inzidenz in den Altersgruppen bis 49 Jahre war auch schon im Sommer 2020 aufgetreten, allerdings erst ab MW 32/2020, also fünf Wochen später. Diese Tendenz zeichnet sich auch in der 7-Tages-Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen ab.“
13.08.21 1,30 1,14-1,45 5578 19
14.08.21 5644 SA 11
15.08.21 4728 SO 3
16.08.21 1,23 1,10-1,33 2126 4
Die STIKO hat ihre COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche v. 10.06.21 aktualisiert und spricht eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige aus: „Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.“
17.08.21 1,16 1,06-1,26 3912 28
18.08.21 1,20 1,10-1,31 8324 22
In den USA haben Vertreter des U.S. Gesundheitsministeriums, CDC, NIH, NIAID und der FDA in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt, dass allen Bürgern eine 3. Auffrischimpfung (Booster-Impfung) 8 Monate nach der 2. Impfung mit BioNTechs oder Modernas Vakzin und ab 22.09.21 angeboten wird. Für Bürger, die ab März 2021 mit Johnson & Johnsons Vakzin geimpft wurden, erwarten die Vertreter, dass sie ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt eine Booster-Impfung erhalten müssen. In Israel wurden ab 30.07.2021 allen über 60-Jährigen und ab 13.08.21 allen über 50-Jährigen eine 3. Booster-Impfung angeboten. Das Beratungsgremium der Regierung Israels für COVID-19 Vakzine und Epidemiekontrolle hat sich dafür ausgesprochen, Booster-Impfungen auf alle über 40-Jährige auzuweiten.

In beiden Staaten wird die geringere Effizienz der Impfstoffe gegen die Delta-Variante angeführt, was den Schutz vor Infektionen und milden bis moderaten Erkrankungen angeht, die nachlassende Antikörper-Reaktion und -Produktion sowie die steigende Zahl an Hospitalisierungen von vollständig Geimpften, was auf Breakthrough-Infektionen hindeutet. In beiden Staaten wird aber auch betont, dass Booster-Impfungen allein die Delta-Welle nicht einhegen werden, sondern es weiter auf Infektionsschutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken und Befolgen von AHA-Regeln ankommt.

Währenddessen hat die WHO die Entscheidung für Booster-Shots ab dem Herbst 2021 in einigen wohlhabenden Staaten kritisiert und ein temporäres Moratorium für Booster-Impfungen eingefordert, um stattdessen die Versorgung aller anderen Länder mit Impfstoffen zu erhöhen, in denen (wenn überhaupt) gerade mal 2 % der Bevölkerung geimpft sind.
19.08.21 1,27 1,15-1,38 8400 22
SARS-CoV-2 Hospitalisierung SARS-CoV-2 Fallverlauf

Laut RKI Wochenbericht v. 19.08.21 „lag der Anteil von Delta (B.1.617.2) in einer zufällig für die Sequenzierung ausgewählten Stichprobe, und damit repräsentativ für Deutschland, bei 99 %, der Anteil von Alpha (B.1.1.7) betrug um 1 %. Die Meldedaten zeigen einen ähnlichen Anteil von Delta von 98 % und Alpha von weniger als 1 %.

Bis zum 17.08.2021 (Datenstand 18.08.2021) waren 64 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 58 % vollständig geimpft.

Der Anteil der positiv getesteten Proben unter den in den Laboren durchgeführten PCR-Tests steigt weiter an und lag in der 32. Kalenderwoche (KW) 2021 bei 6 % (31.KW: 4 %). Es sind vor allem jüngere Altersgruppen von Infektionen betroffen. In diesen Altersgruppen sind auch die Positivenanteile mit Abstand am höchsten. Damit zeigt sich nun deutlich der Beginn der vierten Welle, die insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung an Fahrt aufnimmt. Die Zahl der hospitalisierten Fälle steigt ebenfalls wieder an, die meisten hospitalisierten Fälle wurden in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen übermittelt, gefolgt von der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen und der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen. Auch der Anteil der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patienten mit COVID-19-Diagnose an allen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen steigt in der 32. KW im Vergleich zur Vorwoche weiter an.“
20.08.21 1,33 1,20-1,48 9280 13
Bundesgesundheitsminister Spahn erwägt, allen Bürgern eine Auffrischimpfung (Booster-Impfung) anzubieten – „eine Booster-Impfung ist von den Zulassungen gedeckt, sie verstärkt und verlängert den Impfschutz“.
21.08.21 8092 SA 17
22.08.21 7050 SO 3
Während Nordrhein-Westfalen mit einer 7-Tages-Inzidenz von ~100 (bundesweit ~54) und 3124 von den 7050 Neuinfektionen Corona-Hotspot Nr. 1 in Deutschland geworden ist, fällt der neoliberalen CDU/FDP Landesregierung unter Kanzlerkandidat Laschet außer „3G“ und ansonsten keinerlei Beschränkungen nichts ein. Ein Beispiel: „Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW sieht keine systematische Erhebung von Kontaktdaten mehr vor. Das bedeutet konkret: In Gastronomiebetrieben oder bei Veranstaltungen muss nicht mehr durch Zettel oder digital per App nachgehalten werden, wer sich zu welcher Zeit vor Ort aufgehalten hat. Lediglich in der Betreuungsverordnung ist die Kontaktnachverfolgung weiterhin erwähnt, um erforderliche Quarantänemaßnahmen sehr gezielt und nicht bezogen auf ganze Klassen umsetzen zu können, heißt es seitens Ministeriums.“
23.08.21 1,19 1,09-1,31 3668 4
Während Epidemiologen, Virologen und Ärzte unisono davor warnen, die Inzidenz als Frühwarnindikator abzuschaffen und allein die Hospitalisierungsrate als Indikator zu setzen, weil es dann schon zu spät ist, meint Bundesgesundheitsminister Spahn und das „Corona-Kabinett“ neben einigen Bundesländern, „die 50er-Inzidenz im (Infektionsschutz)Gesetz hat ausgedient. Der Wert - nicht mehr als 50 neue Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - habe für eine ungeimpfte Bevölkerung gegolten“ und fordert „als Orientierung bei der Regelung von Corona-Maßnahmen die Hospitalisierungsrate zu verwenden.“
24.08.21 1,09 1,00-1,17 5747 42
Laut des israelischen Gesundheitsministerium hat Israel ab 24.08.21 damit begonnen, allen Bürgern ab 30 Jahren eine Auffrischimpfung (Booster-Impfung) anzubieten. In Israel lag die Zahl der Neuinfektionen am 23.08.21 bei 9831 mit 12 Todesfällen.
25.08.21 1,12 1,04-1,20 11561 39
Mit 325 Ja-, 253 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen hat der Bundestag dem Antrag der Bundesregierung zugestimmt, dass die „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“ bis zum 25.11.2021 fortbesteht und damit, dass Bund und Bundesländer weiter Verordnungen und Maßnahmen erlassen können, die geeignet sind, im weiteren Verlauf der 4. Delta-Welle die Ausbreitung der Infektionen zu reduzieren und das Gesundheitssystem, die Alten- und Krankenpflege vor Überlastung zu schützen.
26.08.21 1,18 1,09-1,29 12626 21
Mehrere Universitäten, KRISP und NICD in Südafrika berichten über die neue C.1.2 Variante, die im Mai 2021 zuerst in den südafrikanischen Provinzen Mpumalanga und Gauteng identifiziert wurde. C.1.2 weist im Vergleich zum SARS-CoV-2 Wild-Typ aus Wuhan 44 – 59 zusätzliche Mutationen auf. Neben neuen C.1.2 sepzifischen Mutationen im NTD-, RBD- und Furinspaltenbereich finden sich einige von den 59 Mutationen auch in den Alpha, Beta, Delta, Gamma VOCs und Kappa, Eta, Lambda VOIs.

Laut RKI Wochenbericht v. 26.08.21 „wurden hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) in der Altersgruppe der 10- bis 24-Jährigen beobachtet. Die vierte Welle nimmt insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung weiter an Fahrt auf und breitet sich zunehmend auch in höhere Altersgruppen aus. Auch die Zahl der hospitalisierten Fälle ist weiter angestiegen. Die meisten hospitalisierten Fälle wurden in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen übermittelt, gefolgt von der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen und der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen. Von MW 32 auf MW 33/2021 nahmen die Fallzahlen in 14 Bundesländern zwischen 8 und 79 % zu. In zwei Bundesländern sanken die Fallzahlen um 4 und 9 %. Im Bundesdurchschnitt ist eine Zunahme der Fallzahlen um 52 % zu beobachten. Der Anteil der Patienten mit COVID-19-Diagnose an hospitalisierten und intensivpflichtigen Fällen mit schweren Atemwegsinfektionen blieb in der 33. KW im Vergleich zur Vorwoche stabil. In Deutschland, wie auch im europäischen Ausland, werden die allermeisten Infektionen durch die Delta-Variante (B.1.617.2) verursacht. Der Anteil anderer SARS-CoV-2 inkl. weiterer besorgniserregender Varianten (VOC) liegt bei unter 1 %.

Bis zum 24.08.2021 (Datenstand 25.08.2021) waren 64 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 59 % vollständig geimpft. Damit ist der Anteil geimpfter Personen im Vergleich zur Vorwoche nur noch langsam gestiegen. Es wird dringend empfohlen, die Angebote für die Impfung gegen COVID-19 wahrzunehmen.

Insgesamt 18.333 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 12.210 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 759 mit Spikevax (Moderna), 1.333 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 2.890 mit COVID-19-Vakzine Janssen.“
27.08.21 1,22 1,10-1,36 12029 14
28.08.21 10303 SA 22
29.08.21 8416 SO 12
30.08.21 1,08 0,98-1,17 4559 10
31.08.21 0,97 0,90-1,04 5750 60
* Von Bundesland/Bundesländern wurden keine oder falsche Zahlen übermitelt.

Verweise auf aktuelle Seite